Ursula Wölfel

© Anita Walter
© Anita Walter
Ursula Wölfel ist eine der beständigsten und vielseitigsten Kinder- und Jugendbuchautoren Deutschlands.
Sie wurde 1922 im Ruhrgebiet geboren und studierte Germanistik in Heidelberg.
Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete sie als Schulhelferin und absolvierte anschließend ein Pädagogikstudium.
Danach folgte eine Tätigkeit als Sonderschullehrerin in Darmstadt.
Seit 1961 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und lebt heute im Odenwald. Seit 1972 ist sie P.E.N.- Mitglied.

Ursula Wölfels erstes Kinderbuch kam im Jahr 1959 heraus, in den folgenden Jahren veröffentlichte sie zahlreiche weitere Titel, unter anderem Feuerschuh und Windsandale (1961) und Die grauen und die grünen Felder, wahre Geschichten (1971). Ihre Themen - Kinderalltag, Dritte Welt und Zeitgeschehen - spielen bis heute, trotz des starken Interesses an phantastischen Geschichten, eine bedeutende Rolle.

Für ihre Kinder- und Jugendbücher erhielt sie nationale und internationale Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis 1962 sowie den 1991 erstmals verliehenen Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr Gesamtwerk.
Ihre Bücher wurden in über fünfzehn Sprachen übersetzt, unter anderem auch ins Spanische und Baskische.

"Ursula Wölfels Bücher kann man nur lieben, und mit ihnen natürlich die Frau, die sie geschrieben hat, ihren verhaltenen Humor und ihre Zärtlichkeit…" (Mirjam Pressler)

    Buchtipp: Nathan und seine Kinder

    Ein spannender Roman, der im Jahr 1192 in Jerusalem spielt und die Frage des Zusammenlebens zwischen Kulturen und Religionen auf aktuelle Art aufgreift.