Produktion - Lebensformen

Produktion Sprechen: Lebensformen in Deutschland

1. Diskussionen rund um Lebenspartnerschaften, neue Lebensformen und Familienmodelle

Suchen Sie sich eines der beiden Themen aus.

Benutzen Sie die folgenden Redemittel zur Diskussion und Meinungsäußerung:
Download SymbolLerntipp zur Diskussion und Meinungsäußerung (PDF, 181 KB)

Thema 1

Sie nehmen an einer Diskussionsrunde zum Thema „Patchwork-Familien“ teil und diskutieren darüber:
Ist es besser in einer Patchwork-Familie zu leben oder sollten die Eltern versuchen, für ihre Kinder zusammenzubleiben? Ist es heute zu leicht, sich von einem/ Mann/Partner/einer Partnerin/Frau zu trennen? Was sind die Konsequenzen für die Kinder?
Wählen Sie eine der folgenden Rollen aus und diskutieren Sie:
  • Stefan/Stefanie lebt in einer Patchwork-Familie und empfindet es nach anfänglichen Schwierigkeiten als Bereicherung.
  • Michael, Stefans/Stefanies Freund lebt auch in einer Patchwork-Familien mit zwei neuen Halbgeschwistern und fühlt sich immer noch ausgeschlossen.
  • Manuel/a, Sohn/Tochter von Christine Maier hat unter den Streitigkeiten zwischen den Eltern gelitten und hätte sich gewünscht, dass sie sich früher getrennt hätten.
  • Christine Maier, Mutter von Manuel /a ist mit dem Vater trotz Probleme in der Ehe zusammengeblieben. Sie bereut ihre Entscheidung.
  • Die Mutter/der Vater von Stefan/Stefanie findet es gut, dass er /sie in einer neuen glücklicheren Familie lebt, auch wenn er/sie sich am Anfang ein bisschen schuldig gefunden haben.
  • Theologe/Familienpsychologe/in, hat in seiner/ihrer Praxis die langjährigen Schäden von Scheidungskindern und Kindern erlebt, die nicht in stabilen Familien groß geworden sind. Er errmutigt Paare so lange, wie möglich zusammenzubleiben.
Suchen Sie Argumente und begründen Sie warum.

Thema 2

Sie nehmen an einer Diskussionsrunde zum Thema „homosexuelle Lebenspartnerschaften und Regenbogenfamilien und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft“ teil und diskutieren darüber:
„Bedrohen homosexuelle Ehen und Regenbogenfamilien die Institution der klassischen Familie und damit eine unserer Säulen unserer Gesellschaft?“
Wählen Sie eine der folgenden Rollen aus und diskutieren Sie:
  • Frederik/Frederike hat einen Freund, der festgestellt hat, dass er homosexuell ist und sich später auch eine Lebenspartnerschaft und eine eigene Familie wünscht.
  • Stefan/Stefanie hat eine Freundin Maria, die in einer Regenbogenfamilie lebt und empfindet es als eine Bereicherung und gut, dass Maria zwei Mütter hat.
  • Karl, der Freund von Maria findet es komisch und peinlich, dass Maria zwei Mütter hat. Trotzdem liebt er Maria.
  • Die Mutter von Frederik/Frederike findet es nach anfänglichen Schwierigkeiten gut, dass Frederiks Freund sich zu seiner Homosexualität bekennt und sich eine homosexuelle Ehe und eine eigene Familie wünscht. Sie kennt auch andere Regenbogenfamilien.
  • Der Vater von Karl findet es nicht gut, dass Karl mit Maria zusammen ist und denkt, dass sie einen schlechten Einfluss auf ihn ausübt.
  • Der Onkel von Maria, ein evangelischer Pfarrer findet es nicht gut, dass Maria in einer Regenbogenfamilie aufgewachsen ist und dass es ein falsches Vorbild in ihrem Leben setzt.
Suchen Sie Argumente und begründen Sie warum.

    Weblog: Rorys Berlin-Blog

    Rory MacLean Weblog
    Wie lebt man sich in Berlin ein? Reiseschriftsteller Rory MacLean beschreibt sein neues Zuhause mit Scharfsinn und Humor.

    Weblog: „Meet in Finland“

    Unter „Meet in Finland“ können Sie lesen, was Autoren und Künstler, die auf Einladung des Goethe-Instituts eine längere Zeit in Finnland verbringen, dort erleben.