Heinrich Scharrer

Der Botaniker und Landschaftsgärtner Heinrich Scharrer wirkte dreißig Jahre lang, von 1859 bis 1889, in Heinrich Scharrer Georgien. Er schuf den Alexanderpark in Tbilissi, Parks in Borjomi und Tetritskaro und war viele Jahre lang Direktor des Botanischen Gartens der georgischen Hauptstadt.
Heinrich Carl Werner Scharrer wurde am 21.7.1828 in Magdeburg an der Elbe geboren.
Seine akademische Ausbildung erhielt er an der Universität in Göttingen. Nebenbei war er als Obergehilfe im Botanischen Garten der Stadt tätig.
Im Anschluss an sein Studium bildete sich der junge Wissenschaftler in der „Wildparkstation" des Oberlandesgerichtsrates Augustin in Potsdam weiter. Besondere Erfolge hatte er hier mit der Zucht der Seerose Victoria amazonica (früherer Name: Victoria regia).
Zu dieser Zeit pflegte Scharrer engen Kontakt zu Prof. Karl Koch in Berlin. Er fertigte für dessen Veröffentlichungen viele Zeichnungen von Pflanzen, insbesondere von Blüten an.
Als Anfang 1859 der Abgesandte Oberst Linovieff mit der Bitte des Statthalters von Tbilissi an Prof. Koch herantrat, ihm eine geeignete Person als Gartendirektor für die geplanten Parks und Gärten der Stadt zu empfehlen, erinnerte sich Koch an Heinrich Scharrer. Prof. Karl Koch
Dieser war inzwischen als Verwalter der Hofgärtnerei des Fürsten zu Stollberg-Wernigerode im Harz tätig.
Als Scharrer von dem Angebot aus dem Kaukasus hörte zögerte er nicht und machte sich im September 1859 auf den Weg. Mit der Eisenbahn gelangte er über Leipzig nach Wien, bestieg dort einen Dampfer um nach einigen Wochen Fahrt auf der Donau in Galati an der Mündung des Stromes zu landen.
Die Reise wurde von dort mit verschiedenen Schiffen entlang des Ufers des Schwarzen Meeres fortgesetzt. Nach einigen ungewollten Aufenthalten erreichte Scharrer Georgien.
Die unberührte Landschaft mit dem üppigen, fast tropisch anmutenden Wald aus Eichen, Ulmen, Rhododendren, Lorbeer und Buchsbaum, begeisterte Scharrer vom ersten Augenblick.