Musikvideos


AnnenMayKantereit – 21, 22, 23



AnnenMayKantereit. Auch wenn dieser Bandname erst einmal ganz schön kompliziert klingt, lässt sich seine Herkunft recht einfach erklären: Das musikalische Pseudonym des Trios aus Köln setzt sich aus den Nachnamen seiner Bandmitglieder zusammen – Christopher ANNEN spielt Gitarre und Mundharmonika, Henning MAY singt und spielt Klavier, Severin KANTEREIT sitzt am Schlagzeug.

Doch AnnenMayKantereit haben viel mehr zu bieten, als nur einen ungewöhnlichen Bandnamen. 2011 kurz nach ihrer gemeinsamen Schulzeit gegründet, machten die drei Kölner Jungs in den ersten Jahren vor allem eins – Straßenmusik. Diese Erfahrung hat das Trio so geprägt, dass es sein erstes Album AnnenMayKantereit 2013 nicht nur komplett in Eigenregie aufnahm und produzierte, sondern dies auch unter freiem Himmel tat. Der Grund? AnnenMayKantereit wollten ihren „Straßen-Sound“ so gut es geht auf Platte einfangen: „Es war uns sehr wichtig, draußen aufzunehmen, weil wir auch immer draußen gespielt haben. Es ist sehr schön, das Album aufzunehmen und dabei in den Himmel zu schauen.“

Deutschlandweite Bekanntheit erlangte die Band mit ihrer ersten Single Wohin du gehst 2014. Auf eine deutschlandweite Clubtour folgten in jenem Jahr ein vollgepackter Festivalsommer und ein Herbst, in der die Drei als Vorband von Musikgrößen wie den Beatsteaks und Clueso auftraten – welch ein Ritterschlag! Auch 2015 begann für AnnenMayKantereit fulminant: Die geplante Clubtour durch Deutschland war in vielen Städten so schnell ausverkauft, dass die Konzerte in größere Hallen verlegt werden mussten.

AnnenMayKantereit spielen eine Mischung aus Blues, Pop, Rock und Singer-Songwriter-Elementen. Dabei ist es den Jungs wichtig, dass ihre Songs zeigen, wie sie „das Leben und die Liebe zerreißt, ratlos macht und beflügelt.“ Wer hört, wie Henning die von der Band gemeinsam geschriebenen Texte mit seiner tiefen, unverwechselbaren Stimme interpretiert, glaubt dies sofort.
Links zum Thema

Downloads

Liedtext (PDF, 48 KB) 
Arbeitsblatt (PDF, 2 MB)