Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Mazedonien

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Mazedonien

© Goethe-Institut Skopje
Die Gewinnerinnen zur Preisverleihung

Der Mazedonische Deutschlehrerverband (MKDV) veranstaltete in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, dem Pädagogischen Austauschdienst und mit Unterstützung des Büros für Bildungsentwicklung beim Mazedonischen Bildungsministerium die 46. Deutscholympiade für Schülerinnen und Schüler, die an Grund- und Mittelschulen in Mazedonien Deutsch lernen.
Die Teilnehmenden zeigten, dass sie mit der deutschen Sprache, gemessen an dem Leistungsniveau der genannten Klassenstufen, souverän und kreativ umgehen können.
Alle vier Fertigkeiten (Schreiben, Lesen, Hören und Sprechen) wurden geprüft. Die Aufgaben orientierten sich an den Niveaus A1+ (Grundschulen) und A2+(Mittelschulen) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
Alle Teilnehmenden erhielten eine Urkunde. Für die Gewinnerinnen und Gewinner, die sich für den Wettbewerb auf nationaler Ebene qualifiziert haben, gab es attraktive Sachpreise.Für die Gewinner/innen auf nationaler Ebene gab es wertvolle Stipendien für einen Jugendkurs in Deutschland bereit, die vom Pädagogischen Austauschdienst gestiftet werden. Die 2 Allerbesten erhielten ein Stipendium zur Teilnahme an der Internationalen Deutscholympiade, wo sie sich mit den Siegerinnen und Siegern anderer Länder messen können.