Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Litauen

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Litauen

© Verband der Deutschlehrenden Litauens
Die Teilnehmer fanden neue Freunde.

Kann es eine Deutscholympiade geben, die nur Gewinner kennt? Das geht – und unsere Landesolympiade hat vom 3. bis zum 5. April 2014 in Klaipėda den Beweis dafür erbracht. Die Teilnehmer hätten neue Freunde gefunden und seien mit dem Gefühl nach Hause gefahren, dass Deutsch für sie nicht nur ein Schulfach sei, sondern ein gut funktionierendes Kommunikationsmittel, wie Laura Karpauskaitė vom Jesuitengymnasium in Kaunas meinte.

© Verband der Deutschlehrenden Litauens
Präsentationen in der Gruppe

Das neue Format der Deutsch-Olympiade in Litauen zielt darauf ab, dass die mündliche Kommunikation einen wesentlich breiteren Raum einnimmt. So hatten die Teilnehmer im Voraus bereits eine Präsentation zum Thema „Da, wo mein Zuhause ist“ vorbereitet. Jeder Schüler sprach fünf Minuten zum Thema. Der zweite neue Aufgabentyp beinhaltete ein Gemeinschaftsprojekt. In Kleingruppen erarbeiteten die Olympioniken Präsentationen zum Thema „Unterhaltung“.

© Verband der Deutschlehrenden Litauens
Die Gewinner werden verlesen.

Vom alten Format erhalten blieben die Wettbewerbsteile Leseverstehen sowie Schriftliche Kommunikation (ein Aufsatz zum Thema „Jugend ohne Buch?“). Obwohl die allermeisten Teilnehmer Deutsch als zweite Fremdsprache lernen, empfanden die Schüler den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben als angemessen. Sie stellten unter Beweis, dass auch Zweitsprachler ein hohes Niveau der Sprachbeherrschung erreichen können.
Veranstaltet wurde die Landesolympiade vom Zentrum für außerunterrichtliche Bildung (vertreten durch Frau Ilona Linkevičiūtė) und dem Verband der Deutsch Lehrenden Litauens (vertreten durch dessen Vorsitzenden Herrn Edvinas Šimulynas.
28 Teilnehmer waren aus ganz Litauen gekommen. Es gab zwei erste Plätze, zwei Zweitplatzierte (Karina Kasparova, Aitvaras-Gymnasium in Klaipėda und Laura Karpauskaitė, Jesuitengymnasium in Kaunas) sowie zwei Dritte (Augustina Jackevičiūtė, Jesuitengymnasium in Vilnius und Rūta Šilgalytė, Lyzeum in Vilnius).
Die beiden Erstplatzierten werden Litauen bei der Internationalen Deutscholympiade im August 2014 in Frankfurt am Main vertreten.

Bericht von Alexander Wölffling