Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Skadi Heckmüller
Kunstsammlungen – gewusst wo

„Das Who’s who privater Kunstsammlungen im Reiseführerformat“ lautet die Werbung für ein neues Büchlein. Es präsentiert 90 private, aber öffentlich zugängliche Sammlungen zeitgenössischer und moderner Kunst in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Von Holger Moos

Heckmüller: Privatzugang © Distanz Verlag Privatzugang nennt Skadi Heckmüller ihr 2011 zuerst erschienenes Buch, das 2019 in einer erweiterten Neuausgabe auf den Markt kam. Die in deutscher wie in englischer Sprache erhältliche aktualisierte Fassung enthält etwa 30 neu hinzugekommene Kunstsammlungen.
 
Als „passionierte Rucksackreisende“ und Kulturtouristin hat die Autorin alle Sammlungen selbst besucht. Eine vollständige Übersicht bietet sie zwar nicht, aber noch fehlende Sammlungen werden die Ziele ihrer nächsten Reisen sein.

Auch an abgelegenen Orten

Geordnet ist der Band nach Ländern sowie Bundesländern bzw. im Falle der Schweiz nach Kantonen. Jede Sammlung wird mit einem ein- bis zweiseitigen Text, einem Foto sowie den wichtigsten Fakten vorgestellt. Dazu gehören die Adresse, Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Restaurant- und weitere Kunsttipps in der Umgebung.
 
Die Sammlungen befinden sich oft nicht in großen Städten, bisweilen sind die Orte sogar eher abgelegen. Vorgestellt werden international renommierte Sammlungen wie das Museum Frieder Burda in Baden-Baden, die Sammlung Boros in Berlin oder das Münchner Museum Brandhorst, aber auch unbekanntere wie die Sammlung Domnick bei Nürtingen am Rand der Schwäbischen Alb, das Museum Villa Haiss in Sankt Georgen am Fuß des Schwarzwalds oder die Fotografische Sammlung auf Schloss Kummerow in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein gelungener Kunstreiseführer

Auffällig ist, dass sich in Deutschland ein Großteil der privaten Kunstsammlung im Westen und Süden des Landes befinden, also in den Regionen, die früher oder heute wohlhabend waren bzw. sind und über die nötigen finanziell potenten Sammlerpersönlichkeiten verfügen.
 
Die Beschreibungen der einzelnen Sammlungen sind aufgrund ihrer Kürze natürlich nur rudimentär, der handliche Band ist dennoch ein gelungener Kunstreiseführer, der Lust auf eine Begegnung mit Kunst an bekannten wie unbekannten Orten macht. Gerne würde man gleich die nächste Reise planen.

Heckmüller: Privatzugang, S. 162/63 © Distanz Verlag
 
Rosinenpicker © Goethe-Institut / Illustration: Tobias Schrank Heckmüller, Skadi: Privatzugang. Private Kunstsammlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Berlin: Distanz Verlag, 2019. 336 S.
ISBN: 978-3-95476-285-9 (deutsche Ausgabe), 978-3-95476-286-6 (englische Ausgabe)

Top