Autorengespräch Charlotte Kerner in Odessa

Hautnah © Yaroslav Filevych/ Kostiantyn Palamarchuk/ Goethe-Institut

Fr, 27.07.2018

iQSpace

Wul. Zhukovskogo, 9
Odessa

Im Gespräch über „Blueprint“ mit Hanna Kostenko

„Ein Klon sein: von der Fantastik zur Realität“

Begegnung mit der Schriftstellerin Charlotte Kerner und Präsentation ihres Romans Blueprint. Bluepause

Was ist ein Blueprint? Ist dies nur eine Kopie, eine Reproduktion, ein Klon? Hat ein Klon das Recht, ein eigens „Ich“ zu besitzen? Wer bin ich und wer bist du? Welches Leben wird ein Klon leben? Da Klonen nicht mehr nur Science-Fiction ist, sondern in Ansätzen bereits Realität, entstand eine starke gesellschaftliche Debatte, die bis heute anhält: Wie weit sind  Experimente mit menschlichem Leben ethisch vertretbar?

Die ukrainische Übersetzung von Blueprint ist im Sommer 2018 im Verlag Alter Löwe in der Übersetzung von Natalia Sniadanko erschienen.

Hanna Kostenko ist die Moderatorin, Schriftstellerin
Veranstalter: Goethe-Institut Ukraine, Alter Löwe Verlag
 
Charlotte Kerner Foto: Anja Doehring Charlotte Kerner, *1950 in Speyer, lebt heute mit ihrer Familie  in Lübeck. Die Schriftstellerin machte sich vor allem durch ihre Frauenbiographien einen Namen: 1987 gewann sie zum ersten Mal den Deutschen Jugendliteraturpreis für Lise, Atomphysikerin. Die Lebensgeschichte der Lise Meitner (Verlag Beltz & Gelberg). Ihr bekanntestes fiktionales Werk ist der Zukunftsroman Blueprint-Blaupause, für den sie im Jahr 2000 zum zweiten Mal mit diesem Staatspreis ausgezeichnet wurde. Diese Geschichte eines Klons erschien in 14 Ländern und wurde 2004 mit Franka Potente in einer Doppelrolle für das Kino verfilmt. Zur Zeit arbeitet die Autorin wieder an einem SF-Roman.
 

Zurück