Preisverleihung Giwi Margwelaschwili Preis

Foto Naira Gelashvili Nata Sopromadze

18.12.2018, 18:00

Café Goethe

Sandukeli Str. 16
0108 Tbilissi

Verleihung des Deutsch-Georgischen Kulturpreises 2018

Zum sechsten Mal verleihen das Goethe-Institut und der DVV-International 2018 den nach dem deutsch-georgischen Schriftsteller Giwi Margwelaschwili benannten Preis für Verdienste um die Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und Georgien - diesmal an die Schriftstellerin und Übersetzerinund Naira Gelaschwili.

Der Name Naira Gelaschwili ist verbunden mit brillanten Übersetzungen von Friedrich Hölderlins Dichtkunst, von Novalis‘ und Rainer Maria Rilkes Prosa und Lyrik, von Gedichten Else Lasker-Schülers, Georg Trakls und anderen. Gelaschwili ist zugleich auch die Autorin von Monographien über Hölderlin, Novalis, Rilke und Paula Modersohn-Becker und die Übersetzerin von ausführlichen Abhandlungen über Martin Heidegger, Thomas Mann und Hermann Hesse. Naira Gelaschwili ist auch die wissenschaftliche Herausgeberin der fünfbändigen Rainer-Maria-Rilke-Edition.

Als Erste hat Naira Gelaschwili die Werke Giwi Margwelaschwilis ins Georgische übersetzt, seine Gedichte, Miniaturen, Theaterstücke und philosophischen Essays miteingeschlossen. Zugleich war sie seine erste Biographin, Rezensentin und Herausgeberin. Zudem organisierte und förderte sie die Veröffentlichung von Giwi Margwelaschwilis philosophischen und linguistischen Werken.

Zu den in Deutschland erschienenen Werken von Gelaschwili zählen die Dokumentation Georgien – Ein Paradies in Trümmern (Aufbau-Verlag, 1993), die Anthologie Georgische Erzählungen des 20. Jahrhunderts mit einer ausführlichen kritischen Rezension (Suhrkamp Verlag, 2000) sowie der Roman Ich bin sie (Verbrecher Verlag, 2017) und die Novelle Ich fahre nach Madrid (Verbrecher Verlag, 2018).
 
Daher ist es symbolträchtig und passend, dass der diesjährige Giwi-Margwelaschwili-Preis auf der Frankfurter Buchmesse, wo Georgien 2018 Ehrengast war, feierlich an Naira Gelaschwili verliehen wurde.  
 
Eine Nachfeier findet statt im Goethe-Institut mit Unterstützung der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, am Dienstag, den 18.12.2018. Die Laudationes halten der Kritiker, Philologe und Germanist Dr. Lewan Bregadse und der Orientalist, Poet und Übersetzer Giorgi Lobschanidse.


 

Zurück