Ausstellung Lasar Chidekel: Man versteht uns in 100 Jahren

Flyer Bild: Zentrum für Belarussisch-Jüdisches Kulturerbe

15.02.–15.04.2020

Nationales Kunstmuseum der Republik Belarus

Ul. Lenina 20
Minsk

Am 15. Februar 2020 eröffnet im Nationalen Kunstmuseum die erste Lasar-Chidekel-Ausstellung in Belarus. Es ist eine der wichtigsten Veranstaltungen im Rahmen der Initiative #UNOVIS100, die zusammen vom Zentrum für Belarussisch-Jüdisches Kulturerbe, dem Museum für Geschichte der Witebsker Volkskunstschule und der Firma A1 realisiert wird.
 
„Lasar Chidekel: Man versteht uns in 100 Jahren“ ist eine persönliche Ausstellung des ersten und vielleicht des einzigen suprematistischen Architekten, Künstlers, Bahnbrechers und einer Lichtgestalt der Avantgarde in der Welt. Speziell für diese Ausstellung wurden über 100 originale Werke und echte UNOWIS-Dokumente aus dem Archiv der Familie Chidekel in New York nach Minsk gebracht. Die einmalige Exposition ist im Nationalen Kunstmuseum bis zum 15. April 2020 zu sehen.
 
„Chidekels Aussage „Man versteht uns in 100 Jahren“ wird fast prophetisch, wenn man sich an seine zukunftsorientierten Ideen erinnert: Für die Arbeit an der Ausstellung wurden viele Architekten und IT-Fachleute eingeladen, die unter anderem eine VR-Installation anhand seiner einzelnen Arbeiten entwickeln. Zudem finden im Begleitprogramm der Ausstellung viele Kooperationen mit Designern statt, es gibt Vortragsreihen, Diskussionen und andere Events verbunden mit der Schule UNOWIS und der Tätigkeit von Chidekel“, so die Gründerin des Zentrums für Belarussisch-Jüdisches Kulturerbe Maya Katznelsson.
 
Die Familie Chidekel hat für die Ausstellung Kunstwerke und Dokumente zur Verfügung gestellt: Sein Sohn, der berühmte Architekt Mark Chidekel und seine Frau, Kunsthistorikerin Regina Chidekel, sowie ihr Sohn, Roman Chidekel, ebenfalls Architekt, werden ebenfalls zur Ausstellungseröffnung aus New York nach Minsk kommen. Im Oktober 2019 war die Chidekel-Familie bereits zu einem anderen Anlass in Minsk: Der Verleihung des internationalen architektonischen Lasar-Chidekel-Preises.
 

Im Vorfeld der Ausstellung findet am 12.-13. Februar 2020 im Museum für Geschichte der Witebsker Volkskunstschule eine internationale wissenschaftliche Konferenz mit Beteiligung internationaler Avantgarde-Historiker statt. Abgeschlossen wird die Konferenz genau am Tag des 100-jährigen Jubiläums von UNOWIS.
 
Die Konferenz findet mit Unterstützung des Goethe-Instituts Belarus statt.

Zurück