Theater Die Verwandlung

Verwandlung © Staatliches Akademisches Jewgeni-Wachtangow-Theater

Mi, 21.04.2021

Staatliches Akademisches Jewgeni-Wachtangow-Theater

Kaloschin Per. 10, Str. 2
Moskau

Nach der Erzählung von Franz Kafka

DIE VERWANDLUNG. Reflexion.

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“

Wenn uns erst einmal gelingt, was Hartmut Binder im Vorwort zu seinem großen Handbuch zu Kafkas Verwandlung fordert, auf eine rationale Auflösung des ominösen Verwandlungsvorgangs zu verzichten und dieses Ereignis ratlos zu ertragen, kann sich im Nachhinein das Gefühl einstellen, dass wir wissen, wovon Kafka schrieb, wie sehr wir zuweilen Gregor Samsa nachempfinden können und wie sehr unsere Welt jener ähnelt, wie sie Gregor eines Morgens um sich herum vorfindet. Die unerhörte Begebenheit der Verwandlung ist also vielleicht gar nicht so unerhört, sondern eher universal, wobei die Formen, die die Verwandlungen annehmen, äußerlich niemals jener Gregor Samsas entsprechen können.

Geht der Riss durch das Individuum oder besteht er zwischen Individuum und Gesellschaft oder beides? Kann man Die Verwandlung psychoanalytisch, soziologisch, religiös deuten? Ist sie Menetekel oder Metapher? Bevor man sich diesen zweifelsohne interessanten und fruchtbaren Fragen widmet, ist es ratsam, sich der Geschichte ganz anzuvertrauen und zu spüren, welche Gefühle und Eindrücke in uns selbst entstehen, was sich verwandelt.
(Josua Rösing, Regisseur)

Regie – Josua Rösing
Bühne – Maksim Obrezkov
Musik – Thies Münther

Darsteller: Anna Dubrovskaya, Vladislav Demchenko, Vasiliy Tsygantsov, Asya Domskaya, Anastasia Shdanova
 

„Die Verwandlung“ ist die erste Gastregie eines deutschen Theaterregisseurs am renommierten Wachtangow-Theater, das 2020 sein 100-jähriges Bestehen feierte.

Josua Rösing ist Regisseur, wurde 1982 in Frankfurt am Main geboren und lebt in Berlin. Er studierte Jura an der Humboldt Universität zu Berlin und begann nach der Zulassung zum 1. Staatsexamen 2009 ein Regiestudium am Max Reinhardt Seminar in Wien, das er 2013 abschloss. Seine Diplominszenierung Karamasow – eine Beichte (nach Dostojewskij) war 2013 zum Körber Studio Junge Regie in Hamburg eingeladen. Am Deutschen Theater Berlin arbeitete er vier Jahre und inszenierte u. a. Das Feuerschiff nach der Novelle von Siegfried Lenz und die Uraufführung von schlammland gewalt von Ferdinand Schmalz, zudem am Theater Regensburg Lehman Brothers von Stefano Massini und am Theater Kiel Occident Express und Amsterdam. In Russland inszenierte Josua Rösing bereits Schwäne für das New Imperial Theater Sankt Petersburg sowie Marat / de Sade für das Festival the access point in St. Petersburg. Die Verwandlung ist seine erste Arbeit in Moskau.
 
Thies Mynther ist Komponist, Texter, Performer und Produzent. Seit 1989 hat er als Mitglied von Bands wie Phantom/Ghost, Stella oder Superpunk und als Kollaborateur von Miss Kittin, Chicks On Speed oder Dillon an über hundert Albumveröffentlichungen mitgewirkt und über 1000 Konzerte gespielt. Seit dem Beginn der Nullerjahre beschäftigt er sich auch mit Sounddesign und Kompositionen für Filme, seit 2009 entwickelte er einen neuen Schwerpunkt im Bereich Theater. Als Komponist, Musiker, Songtexter, musikalischer Leiter und Performer arbeitete er mit einer Vielzahl von Regisseuren wie Nicolas Stemann, Sebastian Baumgarten, Bastian Kraft, Brit Bartkowiak und Josua Rösing zusammen, aber auch mit Performance-Gruppen wie Showcase Beat Le Mot. Er initiierte Kooperationen mit Künstlern wie Cosima von Bonin (als Phantom Ghost) oder dem israelischen Produzenten/Regisseur Jason Danino Holt. Seine Wirkungsstätten sind unter anderem das Schauspielhaus und Kampnagel in Hamburg, das Deutsche Theater, das Haus der Berliner Festspiele, die Akademie der Künste, und das HAU in Berlin.

2018 war er beim Crossing Europe und der Ars Electronica als Koproduzent und Komponist des Films All Creatures Welcome der Regisseurin Sandra Trostel in Linz zu Gast. Mit Josua Rösing hat er nach Arbeiten am DT Berlin, dem Theater Regensburg und der Inszenierung von Amsterdam auf der Studiobühne Kiel im November 2019 am Moskauer Wachtangov-Theater eine Fassung von Franz Kafkas Verwandlung auf die Bühne gebracht.
 
Veranstalter: Wachtangow-Theater
In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Moskau.

Zurück