Ausstellung Experimental Music and Art (EMA) Expo 2021

 © Experimental Music and Art Expo 2021

Di, 20.04.2021 -
So, 16.05.2021

MMOMA Moskau Bildungszentrum

Ermolayevsky per., 17
Metro: Majakovskaja, Tverskaja
Moskau

Ausstellung experimenteller Musik und Kunst

Vom 20. April bis 16. Mai findet im Bildungszentrum des Moskauer Museums für Moderne Kunst die Ausstellung „EMA Expo 2021“ statt – in Partnerschaft mit dem Goethe-Institut Moskau. Elf Künstler*innen aus der Schweiz, Deutschland, Argentinien und Russland thematisieren mittels Sound und Technik aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen öffentlichen Programm begleitet, das Medienkunst und Medienkompetenz, Künstliche Intelligenz, aber auch ökologische Themen und Grassroot-Initiativen miteinander verbindet. 
 
Die „EMA Expo“ unter der Schirmherrschaft von Kotä Records beschäftigt sich seit Jahren mit Medien und Klangkunst, audiovisueller und digitaler Kunst. In diesem Jahr bringt das Projekt Kurator*innen aus Russland und Europa zusammen. Das MMOMA-Bildungszentrum fungiert als Klangfeld und Informationsraum, in dem die Zuschauenden Teil eines Transformationsprozesses werden: von der digitalen Welt in die Physische, begrenzt durch die Wände des Gebäudes. Die Ausstellungsobjekte - Skulptur, Digital-, Klang- und Biokunst - sind sowohl in Form von realen als auch virtuellen Präsentationen zu erleben. Die Künstler*innen sind: Aebersold x Handberg, !Mediengruppe Bitnik, Roman Golovko, Lucas Gutierrez, Sergey Kostyrko, Sara Culmann, Byrke Lou, Mikhail Myasoedov, Anna Titovets Intektra, Boris Shershenkov. In ihren Werken interpretieren sie die Verbindung zwischen dem modernen Menschen und der Technik.
 
Im Rahmen der Ausstellung „EMA Expo 2021“ wird das Projekt „Data CTRL Centre“ des Goethe-Instituts gezeigt, das sich der Förderung der Medienkompetenz und des persönlichen Datenschutzes im Internet widmet. Mehr Informationen.
 

Begleitprogramm des Projekts „Data CTRL Centre“


25. April – Workshop „Echte Fotos & gefälschte Fotos: Wo ist der Unterschied?“. Moderation: Irina Khodyreva. Workshop des Projekts „How To Read Media?

15. Mai – Vorführung des Dokumentarfilms „Hi, A.I.“ und Gespräch mit der Filmregisseurin

Weitere Infosrmationen folgen, Änderungen des Programms vorbehalten
 
Die Ausstellung „EMA Expo 2021“ wird vom MMOMA – Moskauer Museum für moderne Kunst und von Kotä Records mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und des Goethe-Instituts Moskau organisiert. Das Projekt „Data CTRL Centre“ wird in Russland 
gemeinsam mit dem Projekt „The Earth Is Flat – How To Read Media?“ umgesetzt.
 

Kurator*innen

 
Gleb Glonti
Kurator und General Producer für Kotä und des Festivals EMA Expo.

Peter Kirn
Unabhängiger Kurator und Künstler, arbeitet mit den führenden Festivals progressiver Kunst und Musik CTM MUTEK und SONAR+D und kreiert eine Plattform zum Erfahrungsaustausch für Künstler*innen.
 
Anna Titovets
Medienkünstlerin und Kuratorin für digitale und neue Medien. Gründerin und Programmdirektorin des Festivals für audiovisuelle Experimente und Medienkunst „Plums Fest“, ehemalige Koordinatorin des Festivals „Pixels Fest“ (Jekaterinburg), Gastkuratorin des Festivals „Ars Electronica“ (Linz, Österreich), Co-Kuratorin des Festivals für Wissenschaft, Kunst und Technologien „Polytech“ und einer Vielzahl anderer Festivals, Bildungsprogramme und Ausstellungen in Russland und Europa.
 
„Data CTRL Centre“ basiert auf „The Glass Room: Misinformation Edition“ der internationalen NGO „Tactical Tech“ (Berlin), die Ausstellung des Projekts wurde von der Wissenschaftsmedienplattform „Kunsht“ (Kiew) kuratiert.

Zurück