Goethe on Demand: die Streaming-Plattform des Goethe-Instituts Gebrochene Tabus - Sozialkritisches Filmschaffen in der DDR

goethe on demand portada

November 2021 bis Februar 2022

Online

Die Filmreihe zum 75. Jubiläum der DEFA (Deutsche Film-AG) versammelt fünf Filme von DEFA-Filmemacher*innen zu sozialen Themen, die in der DDR nur selten öffentlich verhandelt wurden.

Probleme wie Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit, Kriminalität oder an westliche Szenen orientierte Jugendkulturen gab es im sozialistischen Staat aus offizieller Sicht nicht. Doch genau diesen Themen versuchten viele DEFA-Filmemacher*innen mit ihren Spiel- und Dokumentarfilmen nachzugehen. Als wichtige Zeitdokumente ermöglichen uns diese Filme heute einen Einblick in das Leben in der DDR. Die Reihe greift sozialkritische Perspektiven im DEFA-Filmschaffen auf und lenkt den Blick auf ebenjene zu Tabus erklärte Themen. Neben diesen fünf Filmen stellt der Video-Essay von Betina Kuntzsch eine spannende und originelle Heranführung an die DEFA und ihr Schaffen dar.

Die Deutsche Film AG (DEFA) wurde vor genau 75 Jahren in Potsdam-Babelsberg gegründet. Bis zur Wendezeit entstanden durch sie etwa 700 Spielfilme, rund 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Das gesamte Filmschaffen der DDR wird heute von der DEFA-Stiftung verwaltet. Gemeinsam mit der Library der DEFA wurde diese Filmreihe zum 75-jährigen Jubiläum zusammengestellt.

Plattform Goethe On Demand

Die Filme

Coming out
DDR, 1988-89, Regie: Heiner Carow, 113 Min., Farbe, Spielfilm

coming out Die Tabuisierung von Homosexualität in der DDR treibt einen jungen Lehrer im Ostberlin der 80er Jahre in eine existenzielle Krise. Heiner Carows Coming out ist ein mutiges und seinerzeit kontroverses Filmzeugnis.

Das Fahrrad 
DDR, 1981, Regie: Evelyn Schmidt, 89 Min., Farbe, Spielfilm

das fahrrad Aus einer weiblichen Perspektive schuf Evelyn Schmidt mit ihrem Film Das Fahrrad ein ehrliches sowie berührendes Porträt einer alleinerziehenden Mutter auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben.



Flüstern & SCHREIEN 
DDR, 1988, Regie: Dieter Schumann, 120 Min., Farbe, Dokumentarfilm

gritos y susurros Flüstern & SCHREIEN ist ein Zeugnis der ostdeutschen Musikszene in den späten 80er Jahren. DDR-Rock von Bands wie “Silly” und das musikalische Lebensgefühl einer ganzen Generation werden hier dokumentiert.



Unsere Kinder 
DDR, 1989, Regie: Roland Steiner, 88 Min., Farbe, Dokumentarfilm

unsere kinder Skinheads, Punks, Grufties - nach Wunsch der Politik sollte es solche Subkulturen in der DDR nicht geben und doch waren sie Teil der Jugendkultur im real existierenden Sozialismus.




Insel der Schwäne
DDR, 1982, Herrmann Zschoche, 88 Min., Farbe, Spielfilm

isla de los cisnes Aus Sicht des 14-jährigen Stefan schildert das sozialkritische Werk die Realität der DDR-Wohnungsbaupolitik. Durch einen Umzug in das Neubaugebiet Berlin-Marzahn muss sich der Junge in einem harschen neuen Umfeld zurechtfinden.


DEFA - All und Alltag
Deutschland, 2018, Betina Kuntzsch, 15 min, s/ und Farbe, Essay

defa alltag Der Video-Essay All und Alltag ist ein sehr persönlicher Einblick in die Spielfilme der DEFA. Der Essay greift unterschiedlichste Filme auf – von Kinderfilmen, in denen vom Universum geträumt wird, bis zu Kultfilmen, die alle gesehen haben. Auch Werke, die die Stimmung in den letzten Monaten der DDR widerspiegeln sind Teil der filmischen “Kurzbiografie der DEFA”. 

Zurück