Lesung und Gespräch Literarische Leuchttürme

Autoren aus Osteuropa und Zentralasien stellen sich vor

„Literarische Leuchttürme“ fördert seit 2016 den Austausch zwischen der Literaturszene in Deutschland und in der Region Osteuropa / Zentralasien. Nachdem deutsche Autoren wie Dagmar Leupold und Matthias Nawrat Russland besuchten, reisen 2017 Autorinnen und Autoren aus Zentralasien als „Hausgäste“ des Literarischen Colloquiums Berlin zu mehrwöchigen Aufenthalten nach Berlin. Am 30. Mai 2017 lesen dort auf der Bühne: Anna Kordzaia-Samadashvili aus Georgien, Azam Abidov aus Usbekistan, Aigul Kemelbayeva aus Kasachstan und Zanna Słoniowska aus der Ukraine.
 
Über die Autorinnen und Autoren:

Anna Kordzaia ist Journalistin, Prosa-Autorin, Übersetzerin und Professorin an der Ilia-Universität in Tbilissi. Ihre Erzählungen, Romane und Übersetzungen wurden mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet.

Auch Azam Abidov arbeitet als Übersetzer und setzt sich für die Förderung literarischer Übersetzungen in Usbekistan ein. Zudem ist er Dichter und Autor von Kurzgeschichten.

Die Kasachin Aigul Kemelbayeva ist in Astana als Autorin und Essayistin tätig. Sie hat 20 Literaturpreise erhalten, u. a. den staatlichen Literaturpreis »Daryn« (2000).

Zanna Słoniowska ist in der Ukraine geboren, lebt zurzeit in Krakau und schreibt auf Polnisch. Sie ist Journalistin, Übersetzerin und Roman-Autorin. 2016 wurde sie für die bedeutendste literarische Auszeichnung Polens – den Nike-Literaturpreis –, nominiert und gewann außerdem den Conrad Award, einen Preis für Debütromane.
 

Zurück