Internationales Symposium KULTURSYMPOSIUM WEIMAR 2019

© Jörg Gläscher © Jörg Gläscher

19. bis 21. Juni 2019

Weimar

„Die Route wird neu berechnet“ – 19. bis 21. Juni 2019

Wie kann Orientierung gelingen in einer zunehmend komplexen Welt, in der technische Möglichkeiten und gesellschaftliche Handlungsspielräume größer sind als je zuvor? Zum zweiten Mal veranstaltet das Goethe-Institut das internationale Kultursymposium Weimar. Unter dem Titel „Die Route wird neu berechnet‟ werden vier Schwerpunkte diskutiert: ORIENT//IERUNG - Wie verlieren wir in einer zunehmend komplexen Welt nicht den Überblick? AUTO//NOMIE - Wie bleiben wir angesichts eines rapiden technologischen Wandels Autoren unseres Lebens? RE//GRESSION - Weltpolitik im Rückwärtsgang – erleben wir gerade eine politische Epochenwende? DIGI//NOMICS - Wie tickt die Wirtschaft von morgen und übermorgen?

Mehr als 70 Speaker aus über 30 Ländern aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik werden die vier Themenschwerpunkte aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, u.a. die Futuristin und Gründerin des experimentellen Designunternehmens Superflux Anab Jain (Großbritannien/Indien), die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags Claudia Roth, der Experte für Künstliche Intelligenz Toby Walsh (Australien), Cesy Leonard vom Zentrum für Politische Schönheit (Deutschland), die Künstlerinnen Mari Matsutoya (Japan/Großbritannien) und Pierre Fautrel (Frankreich), die Wirtschaftswissenschaftlerin und Autorin Denise Hearn (USA), der Historiker Timothy Snyder (USA), die Schriftsteller Pankaj Mishra (Indien/Großbritannien), Assaf Gavron (Israel) und Hao Jingfang (China), die Expertin für E-Government Katrin Nyman-Metcalf (Estland), die Verfassungsrechtlerin Ece Göztepe (Türkei), die Internetaktivistin Nanjira Sambuli (Kenia), der Theaterleiter Antonio Araujo (Brasilien) und die Dramaturgin Marta Keil (Polen).

Eine Reihe von Kunst- und Musikveranstaltungen runden das Programm ab: Der Choreograph Huang Yi (Taiwan) zeigt eine Tanzperformance für Menschen und Roboter, die Oper „The Circle“ von Ludger Vollmer (Deutschland) am Deutschen Nationaltheater Weimar zeichnet eine von Internetkonzernen beherrschte Welt ohne Privatsphäre, das Künstlerduo Lotte Effinger und Marco Buetikofer (Deutschland/Schweiz) sowie die Fotografin Julia Steinigeweg (Deutschland) stellen ihre aktuellen Arbeiten zu Künstlicher Intelligenz und Überwachung erstmals aus, den Soundtrack des Symposiums liefern die Band Steiner & Madlaina (Schweiz) sowie die DJs Dena (Deutschland/Bulgarien) und Dunkelbunt (Deutschland/Österreich).

Ausführliche Programminformationen und alle Neuigkeiten gibt es auch auf Facebook und Twitter.

Sichern Sie sich ihr Ticket!

Zurück