Digitale Live-Veranstaltung Deutschland. Deine Nachbarn BENELUX.

Europanetzwerk Deutsch Alumnitreffen 2018 im Kanzleramt ©Bernhard Ludewig

Do, 22.10.2020

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit als Motor für die mehrsprachige Kommunikation?

Digitale Live-Veranstaltung am 22. Oktober 2020, 13h30 – 14h30 
 
Belgien, die Niederlande und Luxemburg sind geprägt von einer jahrzehntelangen intensiven Zusammenarbeit auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller. Ebene. In dem bereits 1958 geschlossenen Benelux-Vertrag stand vor allem eine Wirtschaftsunion im Vordergrund mit der Möglichkeit von freiem Austausch von Waren, Arbeitskräften, Dienstleistungen und Kapital. Diese europäische Vorreiterrolle der Großregion Benelux wurde im Benelux-Vertrag von 2008 erneut bestätigt und weiterentwickelt.

Die Präsenz der Großregion erfährt heute auch in den sozialen Netzwerken eine immer größere Aufmerksamkeit. Der Außendarstellung der Großregion im Internet wird eine große Rolle zugeschrieben: Bürgerinnen und Bürger sollen die verschiedenen Akteure der Großregion kennenlernen und sich mit ihren vielfältigen Tätigkeits- und Kooperationsfeldern vertraut machen.

Mehrsprachigkeit spielt in diesem Raum mit Luxemburgisch, Deutsch, Französisch und Niederländisch seit jeher eine besondere Rolle.

Hilft diese Mehrsprachigkeit, das Leben der Nachbarn zu vereinfachen und intensiver zu gestalten? Welche Herausforderungen und konkrete Chancen sind damit verbunden und auf welche Weise wird die Mehrsprachigkeit in diesem Raum bewahrt und sogar intensiviert? Und ist die Großregion tatsächlich Vorreiter für andere Grenzregionen in der EU?
 
Es diskutieren

Martin Kotthaus
Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Königreich Belgien
 
Luuk van Middelaar
Historiker, Politikphilosoph und Autor, Niederländer in Brüssel 

Jean Graff
Botschafter des Großherzogtums Luxemburg in Deutschland
 
Moderation:
Kristina Cunningham
Leitende Referentin für die Politik der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Kommission

Anmeldung Eine Veranstaltung des Europanetzwerks Deutsch des Goethe-Instituts anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur (DG EAC) sowie der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland. Das Europanetzwerk Deutsch wird gefördert durch das Auswärtige Amt.

Zurück

Zurück