Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Für Stadtentdecker
Delhi Sketch-Book

 

 „Da es meine erste Reise nach Indien war, hatte ich sicherlich viele Klischee-Bilder im Kopf, bevor ich fuhr“, erinnert sich Barbara Yelin an ihren Aufenthalt in New Delhi, wohin sie im Herbst 2012 auf Einladung des Goethe-Instituts für eine Woche gereist ist. „Get ready to be blown away by all the impressions“ beschreibt sie die auf sie einstürzenden Eindrücke beim Verlassen der U-Bahn.


Auszüge aus "Delhi Sketch-Book":

Delhi Sketch-Book Delhi Sketch-Book © Barbara Yelin


Über die Künstlerin Barbara Yelin:


Travelpedia: Neu Delhi

  • Delhi Scetch-Book Auto © Barbara Yelin (Ausschnitt)
    Tuk Tuk, Autorikscha oder nur Rikscha: Die grün-gelben Flitzer sind aus Delhis Stadtbild nicht wegzudenken. Auch wenn der Druck der preiswerten Uber-Konkurrenz zunimmt, halten sich die tuckernden, wendigen Autos (sprich Ottos) tapfer. Offiziell mit Taxameter ausgestattet, verhandelt man den Preis meist individuell. Gelenkt werden sie fast ausschließlich von Männern.
  • Delhi Scetch-Book Metro © Barbara Yelin (Ausschnitt)
    Stressfrei, sicher, sauber: Die Metro Delhi ist die bequeme Alternative, um in der Megacity schnell und günstig von A nach B zu kommen. Das gut ausgebaute Streckennetz erschließt die Stadt auf angenehme Weise. Für Frauen gibt es ein Extraabteil. Die Bahnhöfe sind gut organisiert, die Züge klimatisiert.
  • Delhi Scetch-Book Loads © Barbara Yelin
    Voll, voller, am vollsten: Die Beladung von Mopeds, Fahrrädern, Anhängern, Karren und anderen Gefährten mutet in Delhi oft aberwitzig an. Alles Mögliche wird gestapelt, gebunden, geschnürt und geleint: Gasflaschen, Milchflaschen, Obst und Gemüse, Tiere, Haushaltswaren – es gibt nichts, was nicht wacklig durch die Straßen bugsiert wird.
  • Delhi Scetch-Book Jalebi © Barbara Yelin (Ausschnitt)
    Außen knusprig, innen weich, und bei jedem Bissen kommt klebriger Sirup heraus: Jalebi sind frittierte Kringel, in warmem, meist mit Kardamom oder Safran aromatisierten Zuckersirup getaucht. Wirklich indisch ist die ölige, supersüße Köstlichkeit allerdings nicht: Sie wurde von Persern um 1450 eingeführt.

Jonas Engelmann über Delhi Sketch-Book

Einige der Skizzen wirken, als versuche die Künstlerin, über sie ihr Staunen, ihre Verwirrung und Irritation zu ordnen, das unübersichtliche Gewirr einer Straße, das sich über den Köpfen der unzähligen Menschen in Kabeln und Wäscheleinen weiterträgt."

Rezension


Weitere Comics für Stadtentdecker

Tim Dinter: Museumsquartett | Kunstmuseum Basel © Tim Dinter (Ausschnitt)

"Operation Läckerli"

Als Tim Dinter in den neunziger Jahren als Teil der Comicgruppe Monogatari nach Basel reist, ist er die Berliner Hektik gewöhnt. In Basel geht er ins Museum.

toronto_yelin_2016 detail Multikulti. © Barbara Yelin (Ausschnitt)

"Über Unterwegs"

In "Über Unterwegs: Cosmopolis" beschreibt Barbara Yelin, wie sich der Lebensradius weitet. In zwölf Bildern zeigt sie die Hochhäuser Downtowns - und verweist darauf, dass trotzdem weniger als 2000 Gebäude dort besonders hoch sind. Yelin zeigt Niagara-Fälle - und, daneben: die bizarren Casinos, Wachsfigurenkabinette und den Honeymoon-Kitsch 500 Meter stadteinwärts.

Reinhard Kleist: Havanna. A cuban journey © Reinhard Kleist (Ausschnitt)

"Havanna"

Als Reinhard Kleist 2008 nach Kuba reist, um über Fidel Castro zu recherchieren, entsteht auch das Reisetagebuch »Havanna«. Es versammelt Reiseeindrücke und Erlebnisse, stellt Menschen und Orte vor, berichtet von den Mühen und Entdeckungen vor Ort und gibt Einblicke in die Seelenlage des Zeichners.


Mehr zu Graphic Travelogues

Graphic Travelogues Grafik: Dominik Wendland © Goethe-Institut New Delhi

Über die Künstler*innen

Erfahren Sie mehr über unsere namhaften Künstlern*innen, darunter Barbara Yelin, Reinhard Kleist und Sarnath Banerjee. Alle mit ausgewiesener Comic-Expertise und mal mit mehr, mal mit weniger Reiseerfahrung im entsprechenden Land.

Graphic Travelogues Grafik: Dominik Wendland © Goethe-Institut New Delhi

Über das Projekt

Graphic Travelogues präsentiert Reiseerfahrungen von Comic-Künstler*innen aus unterschiedlichen Ländern, beleuchtet und identifiziert wiederkehrende Themen. Von Skizzen über Graphic Novels, grafischen Tagebüchern über Reisezeichnungen sammeln wir an dieser Stelle Schätze und hinterfragen Konzepte und Motivationen, Techniken und Erfahrungen.
 

Top