Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Projekte des Goethe-Instituts anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft DeutschlandsIllustration (Ausschnitt): Tobias Schrank

EU 2020: Das Goethe-Institut für Europa

EU2020 – Das Goethe-Institut Belgien beteiligt sich ab Juli 2020 mit einer Projektreihe zum europäischen Kultur- und Bildungsaustausch. In Belgien und vor allem in Brüssel begleiten wir von Juli bis Dezember 2020 die deutsche EU-Ratspräsidentschaft kulturell mit verschiedenen Veranstaltungsformaten: vom Schüler*innenwettbewerb über ein großes Festival zum Stand der Freiheit in Europa bis zu einer künstlerischen Installation im öffentlichen Raum und vieles mehr.

Fokus unserer Veranstaltungen in Belgien ist es, Beispiele lebendiger europäischer Solidarität in Zeiten der Krise und für die Zeit danach zu zeigen sowie die nachhaltige Wirkkraft von Kultur und Bildung zu vermitteln.


Die Verschwindende Wand in Antwerpen und Brüssel

  • Die Wand Antwerpen 1 Foto (Zuschnitt): © Lillo Mendola
    Die Verschwindende Wand in Antwerpen 19.09. - 20.09.2020
  • Die verschwindende Wand 3 Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Verschwindende Wand Antwerpen 19.09. - 20.09.2020
  • Die Verschwindende Wand 4 Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Verschwindende Wand in Antwerpen 19.09. - 20.09.2020
  • Die Wand Antwerpen 5 Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Verschwindende Wand in Antwerpen 19.09. - 20.09.2020 mit dem deutschen Botschafter Martin Kotthaus und der Leiterin des Goethe-Instituts Belgien Dr. Elke Kaschl Mohni
  • Wand Antwerpen 6 Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Eröffnung der Installation "Die Verschwindende Wand" in Antwerpen 19.09. - 20.09.2020 durch die Leiterin des Goethe-Instituts Belgien Dr. Elke Kaschl Mohni
  • Die Wand 7 Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Verschwindende Wand in Antwerpen am Wochenende des 19.09. - 20.09.2020
  • Wand 8 Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Besucher*innen der Installation
  • Wand in Brüssel Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Verschwindende Wand in Brüssel
  • Bürgermeister von Brüssel bei der Wand Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Der Brüsseler Bürgermeister Philippe Close besuchte die Installation.
  • Wand auf der Grand-Place Foto (Zuschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Verchwindende Wand auf dem Grand Place/Grote Markt in Brüssel.
  • Wand auf der Grande-Place Foto (Ausschnitt): ©Lillo Mendola
    Sicht durch die Installation auf dem Brüsseler Grand Place/Grote Markt
  • Wand auf der Grand-Place Foto (Ausschnitt): ©Lillo Mendola
    Die Installation war in Brüssel vom 03.10. - 04.10.2020 zu sehen.
  • Institutsleiterin Dr. Elke Kaschl Mohni mit der belgischen Außenministerin Sophie Wilmès beim Besuch der Installation in Brüssel Foto (Ausschnitt): © Citizenmotion
    Institutsleiterin Dr. Elke Kaschl Mohni mit der belgischen Außenministerin Sophie Wilmès beim Besuch der Installation in Brüssel
Verschwindende Wand Foto (Ausschnitt): Goethe-Institut © Natalia Cheban

Künstlerische Installation im öffentlichem Raum
Die Verschwindende Wand in Antwerpen!

Grundlage der künstlerischen Wandinstallation sind 6000 Zitate aus Hoch- oder Popkultur, wie etwa von bekannten Denker*innen oder Künstler*innen aus ganz Europa, welche zuvor über eine öffentliche Ausschreibung gesammelt wurden. Nach der Enthüllung der Installation haben Passant*innen die Möglichkeit, die Zitate mitzunehmen. Zurück bleibt nur noch der durchsichtige Rahmen, in dem sie sich befanden: die Wand ist verschwunden. Ab Sommer 2020, anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wird die Installation in zehn europäischen Ländern zu sehen sein. In Belgien steht die Wand am 19. und 20. September in Antwerpen auf dem Operaplein und später wird man sie auch in Brüssel und Namur besuchen können.

#oekoropa: Europaweiter Jugendwettbewerb zu nachhaltigem Reisen © Goethe-Institut

#oekoropa
#oekoropa - Europaweiter Jugendwettbewerb zu nachhaltigem Reisen

Mit dem digitalen Jugendwettbewerb #oekoropa ruft das Goethe-Institut zu nachhaltigem Reisen auf -zunächst konzeptionell, später ganz real. Schüler*innen aus allen EU-Mitgliedsstaaten im Alter von 16 bis 19 Jahren und ihre Lehrer*innen sind eingeladen, sich mit ihrem innovativen Konzept für eine klimaneutrale Reise durch Europa zu beteiligen.​

Das Logo des Projekts Earth Speakr © Olafur Eliasson

„Earth Speakr“
Ein partizipatives, europaweites Kunstwerk

„Earth Speakr“ ist ein Kunstwerk von Olafur Eliasson, realisiert mit seinem Studio, Kindern und Jugendlichen, kreativen Partner*innen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen. Das Kunstwerk beginnt am 1. Juli und wird im Laufe des Jahres Gestalt annehmen – durch die Beteiligung von jungen Menschen in der gesamten EU. Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt aus Anlass der deutschen EU Ratspräsidentschaft 2020 gefördert und in Kooperation mit dem Goethe-Institut realisiert.

Logo des Projekts Generation A=Algorithmus Illustration: © Tobias Schrank

„Generation A“
Zur Zukunft Künstlicher Intelligenz

Big Data, Algorithmen oder Deep Learning: Künstliche Intelligenz (KI) verändert unser Leben und ist längst im Alltag präsent. Welche Potenziale bietet KI und wie können wir sie sicher in zukünftige Gesellschaften integrieren? Diesen Fragen geht das Projekt „Generation A = Algorithmus“ in vielfältigen Formaten nach. So gibt unter anderem die Reihe „Couch Lessons“ jeden Mittwoch Einblick in verschiedene Bereiche der KI.

Die Projekte Europaküche, Erzähle mir von Europa, die Verschwindende Wand, #oekoropa und Generation A=Algorithmus sind Teil des Kulturprogramms der deutschen Bundesregierung anlässlich der Ratspräsidentschaft. Zusätzlich ist das Goethe-Institut an der Umsetzung des partizipativen Kunstwerks Earth Speakr von Olafur Eliasson beteiligt, das der in Berlin lebende Künstler für die Deutsche EU-Ratspräsidentschaft gestaltet.

Die EU2020-Projekte des Goethe-Instituts werden gefördert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amts zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020.  
Hellgrünes Logo des Goethe-Instituts auf weißem Grund Logo EU 2020

Neben diesen Initiativen führt das Goethe-Institut im Rahmen von EU 2020 auch noch weitere Großprojekte mit europäischem Fokus durch. Hierzu zählen unter anderem das Festival von „Freiraum“ und die Konferenzserie zur Mehrsprachigkeit in Europa.

Freiraum Festival © Foto Alexandru Andrei

Ein hybrides Festival zum Stand der Freiheit heute mit Stimmen aus ganz Europa
Freiraum Festival

Vom 30. Oktober bis 1. November 2020 findet das Freiraum Festival statt. In digitalen und physischen Formaten in Brüssel und in 19 anderen europäischen Städten von Athen über Prag bis Turin geht das Goethe-Institut anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemeinsam mit Akteur*innen aus 42 europäischen Städten aus Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft der Frage nach: Was ist der Stand der Freiheit heute in Europa, in Corona Zeiten? 

Konferenzserie "Mehrsprachigkeit in Europa" Foto (Ausschnitt): Eric Berghen

„Europa. Deine Sprachen“
Konferenz zur Mehrsprachigkeit in Europa

24 offizielle Amtssprachen, 60 Regional- und Minderheitensprachen, ungezählte Dialekte und Sprachvarianten: Europa ist ein Kontinent der Mehrsprachigkeit. Deutschland, das Land in der EU mit den meisten Nachbarn, und der Blick nach nebenan: Was können wir voneinander lernen? Anlässlich des europäischen Trio-Ratsvorsitzes Deutschland – Portugal – Slowenien beleuchtet das Europanetzwerk Deutsch des Goethe-Instituts diese und weitere Fragen mit hochrangigen Expertinnen und Experten.

Top