Residenzprogramme

Einen „Raum für neue Perspektiven“ möchte das Goethe-Institut mit seinen Residenzprogrammen bieten, und lädt jedes Jahr Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende ein, für eine Zeit lang in einem anderen Land und einer anderen Kultur zu leben und zu arbeiten. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Residenzprogrammen in Belgien:

Lasse Wandschneider © Marijn Degenaar

Residenzprogramm
Comic-Residenz Lasse Wandschneider

Brüssel ist Comic-Hauptstadt. Um eine Brücke zu schlagen zwischen der vielseitigen Comic-Landschaft Belgiens und der aufstrebenden Comic und Graphic Novel-Szene in Deutschland, organisiert das Goethe-Institut Brüssel zum zweiten Mal eine Comic-Residenz. Der Berliner Comic-Zeichner Lasse Wandschneider wird vier Wochen lang an einem neuen Projekt Arbeiten, und dieses beim internationalen Comic-Festival Grafixx vom 30. November bis 2. Dezember 2018 in Antwerpen ausstellen.

Video still © Goethe-Institut Brüssel

Design
Residenzprogramm Spekulatives Design 2018

Spekulatives und kritisches Design oder Design fiction sind die Themen eines neuen deutsch-belgischen Residenzprogramms für Studierende, junge Absolvent/innen und Kunstschaffende im Bereich Design/Kunst oder in anderen Disziplinen.

Residenz Spekulatives Design © Jean-Francois Flamey

Design
Residenzprogramm „Spekulatives Design“ 2017

Im September 2017 startet ein neues deutsch-belgisches Residenzprogramm für spekulatives und kritisches Design in Namur.

Coatrack Comic Residenz © Sophia Martineck

Residenzprogramm
Comic-Residenz Sophia Martineck

Für diese Residenz verlegt die deutsche Comiczeichnerin Sophia Martineck Anfang November 2017 ihren Arbeitsplatz von Berlin in die belgische Hauptstadt.