Der Nerval-Goethe-Preis

Buchstapel © Alle Rechte vorbehalten

Das Goethe-Institut Paris, die DGLFLF, die DLF und die Sorbonne verleihen gemeinsam einen neuen Preis für literarische Übersetzungen aus dem Deutschen ins Französische.

Mit dem Nerval-Goethe-Preis soll nicht nur eine herausragende literarische Übersetzung vom Deutschen ins Französische, sondern auch das Gesamtwerk eines Übersetzers oder einer Übersetzerin gewürdigt werden. Der Preis soll ab 2018 alle zwei Jahre in Paris verliehen werden.
 
Der neue Preis löst den Prix Gérard de Nerval SGDL/Goethe-Institut ab, der von 2011 bis 2016 von der Société des Gens de Lettres und dem Goethe-Institut Paris verliehen wurde. Vorgänger war der Gérard de Nerval-Preis (1989-2011), der ausschließlich von der SGDL gestiftet wurde.
 
Die Jury des Nerval-Goethe-Preises setzt sich zusammen aus Claire de Oliveira (Präsidentin), Bernard Banoun, Isabelle Kalinowski, Serge Niemetz, Françoise Toraille und einem Vertreter des Goethe-Instituts Paris.

Der mit 8.000 Euro dotierte neue Nerval-Goethe-Preis wird von der DGLFLF (Délégation Générale à la Langue Française et aux Langues de France), der DLF (Defense of the French Language), der Sorbonne und dem Goethe-Institut Paris finanziell unterstützt.

Die erste Preisverleihung fand am 31. Januar 2018 im Hôtel de Beauharnais in Paris statt. Prämiert wurde Gilles Darras für seine Übersetzung dreier Dramen von Franz Grillparzer. Das Werk Drames Antiques (Sappho, La Toison d'or, Les Vagues de la mer et de l' amour) erschien im September 2017 bei Les Belles Lettres.
 

Dankesrede anlässlich der Verleihung des Nerval-Goethe-Preises 2018
Hôtel de Beauharnais
Paris, den 31. Januar 2018