Karen Leeder

Karen Leeder © The Poetry Society Karen Leeder (FRSA) ist Professorin für Moderne Deutsche Literatur und Fellow und Tutor in Germanistik am New College, Oxford. Sie hat breit zu moderner deutscher Literatur veröffentlicht, vor allem zu Lyrik (mit Büchern zu Ostdeutschland, Rilke, Brecht und einer Reihe zeitgenössischer deutscher Lyrikerinnen und Lyriker).

Sie übersetzt zeitgenössische Lyrik und Prosa ins Englische. Sie gewann 2005 den Schlegel-Tieck Preis für ihre Übersetzung von Selected Poems von Evelyn Schlag und den Stephen Spender Preis 2013 für ihre Übersetzung von Durs Grünbein. 2015 wurde ihre Übersetzung von Rubble Flora(gemeinsam mit David Constantine) von Volker Braun für den Popescu Award empfohlen, und 2016 gewann sie sowohl den English PEN Award als auch einen PEN America PEN Heim Award für ihre Übersetzung von Thick of it (Dickicht) von Ulrike Almut Sandig, das 2018 bei Seagull Books erscheinen soll.
 

Drei Fragen an Karen Leeder

War Übersetzerin Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzerin geworden?

Ich wollte nie Übersetzerin werden und ich schätze, für viele Leute verhält es sich so. Ich habe das Glück eine Vollzeitstelle als Dozentin für deutsche Literatur innezuhaben: ein Luxus in dem Sinne, als dass ich nur übersetze, für was ich eine Leidenschaft habe und oft auch Dinge, über die ich kritisch forsche. Zunächst habe ich mit Übersetzen angefangen weil ich zu außergewöhnlicher zeitgenössischer europäischer Lyrik gearbeitet habe, die noch nicht ins Englische übersetzt worden war – ich fand, dass auch andere Menschen sie kennen sollten. Viele der folgenden Beauftragungen waren Projekte, die ich vorangetrieben habe und selbst an Verleger herantrug. Andere, wie es relativ üblich ist, haben mich glücklicherweise ausgewählt.
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Diese Frage ist natürlich unmöglich zu beantworten. Ich glaube immer noch, dass Grauzone morgens von Durs Grünbein eine der besten Debütsammlungen ist, die je gemacht wurden; trotzdem ist es schwierig, an Rilkes Neue Gedichte oder Duineser Elegien heranzukommen. Und zu Kafka komme ich mit endlosem Genuss, wann auch immer ich ihn lese.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Auch schwierig, weil so viel deutsche Lyrik noch nicht übersetzt wurde. Ich wurde das vor ungefähr zehn Jahren schon mal gefragt und habe Durs Grünbein geantwortet. Wie es der Zufall will, übersetze ich gerade eine Edition von Grünbeins neuester Lyrik, die auf Michael Hofmanns hervorragendes Ashes for Breakfast (2005) folgen. Meine Instinkte waren richtig und ich habe schon sehr viel von ihm gelernt. Ulrike Almut Sandigs toller Band ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt von 2016 war eines der Bücher, die ich einem Verlag vorgeschlagen habe und ich glaube es ist im Begriff veröffentlicht zu werden. Ich habe eine Sehnsucht danach, einen Sammelband zu moderner deutschsprachiger Lyrik von Frauen zusammenzustellen. Es gibt so viele Perlen, und sehr viele von ihnen wurden noch nicht übersetzt.

  • Michael Krüger, Scenes from the Life of a Best-selling Author (Aus dem Leben eines Erfolgsschriftstellers). Harvill, 2002.
  • Evelyn Schlag, Selected Poems. Carcanet 2004.
  • Raoul Schrott, The Desert of Lop (Die Wüste Lop Nor). Macmillan Picador, 2004.
  • Hans Magnus Enzensberger, Fatal Numbers: Why count on Chance? (Fortuna und Kalkül - Zwei mathematische Belustigungen). Upper West Side Philosophers Press, 2011.
  • Wilhelm Schmid, High on Low: Harnessing the Power of Unhappiness (Unglücklich sein. Eine Ermutigung). Upper West Side Philosophers Press, 2014.
  • Volker Braun, Rubble Flora: Selected Poems (gemeinsam mit David Constantine). Seagull Books, 2014.
  • Michael Krüger, Last Day of the Year: Selected Poems. Sheep Meadow Press, 2014.