Sarah Pybus

Sarah Pybus © Sarah Pybus Sarah Pybus hat einen Bachelor in Englischer Literatur und Germanistik und einen Master in Übersetzungswissenschaften, beide von der University of Sheffield. Sie begann 2007 als betriebsinterne Übersetzerin zu arbeiten und machte sich 2012 selbstständig, wobei sie auch begann, ihrem Interesse für Literaturübersetzung nachzugehen. 

2013 nahm sie am Emerging Translators Programm von New Books in German teil, und 2015 wurde sie mit dem ersten Preis der Non-fiction Translation Competition ausgezeichnet, die vom German Book Office New York/Geisteswissenschaften International veranstaltet wurde.


 

Drei Fragen an Sarah Pybus

War Übersetzerin Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzerin geworden?

Ich begann mein Studium ohne eine Idee davon, was ich mit meinem Leben anfangen sollte, bis wir als Teil des Kurses zu übersetzen anfingen. Ich habe mit einem Master in Übersetzungswissenschaften weitergemacht und bin von dort direkt in die Übersetzungsindustrie gegangen – zunächst als Projektverwalterin, dann als firmeninterne gewerbliche Übersetzerin und jetzt als selbstständige Übersetzerin sowohl von geschäftlichen als auch literarischen Texten. Mittlerweile kann ich mir nicht mehr vorstellen, etwas anderes zu machen.   
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Ich bin nicht sicher, ob ich eines auswählen kann, aber ich bin ein Fan von Juli Zeh.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Ich würde sehr gerne Reiseliteratur und Krimis übersetzen. Und die Kurzgeschichten von Doris Dörrie.

 

Auswahl an übersetzten Titeln

  • Monika Dommann: Authors and Apparatus. Cornell University Press, 2019.
     
  • Wolfgang Bauer: Crossing the Sea: With Syrians on the Exodus to Europe.  And Other Stories, 2016