Artificial Intelligence in Residence

AI in Residence © Goethe-Institut/Getty Images

Auch wenn sich der Begriff „Künstliche Intelligenz“ für viele noch nach Science Fiction anhört, ist KI bereits Teil unseres Alltags – von digitaler Bilderkennung über Sprachassistenz-Softwares bis hin zu autonom fahrenden Autos. Der Diskurs über KI findet jedoch noch immer in erster Linie im technischen Sektor statt. Ein neues Programm des Goethe-Instituts Glasgow in Zusammenarbeit mit der Alliance Française Glasgow und dem Institut Français d’Ecosse zielt daher darauf ab, das Technische mit dem Künstlerischen zu vereinen und so neue Zugänge zu einem immer zentraler werdenden Thema zu schaffen.

Um was geht es in den Residenzen?

Als Reaktion auf die Auswirkung, die Covid-19 auf den kulturellen Sektor hat, haben wir unser Residenzprojekt angepasst und in rein digitale Residenzen umgewandelt. Das Goethe-Institut Glasgow, die Alliance Française Glasgow und das Institut Français d’Ecosse laden Künstler*innen ein, sich auf dieses digitale Residenzprogramm zu bewerben, dass zwischen November 2020 und Dezember 2021 stattfinden wird. Zeitgenössische Künstler*innen mit Wohnsitz in Frankreich, Schottland oder Deutschland können sich für die Residenz bewerben.

Die Onlineresidenz besteht aus einem Programm, das zu einem interdisziplinären Austausch zwischen den Partnern und Künstler*innen beiträgt - rund um das Thema Künstliche Intelligenz. Die Fernresidenz wird Künstler*innen ermöglichen, von ihrem eigenen Zuhause oder Atelier aus zu arbeiten. Digitale Unterstützung erhalten sie dabei von den Partnern des Projekts: Der National Library of Scotland, dem Social Brain in Action Lab, dem Centre for Contemporary Arts in Glasgow und dem NEoN Festival of Digital Arts. Das Ziel ist einen Austausch über Künstliche Intelligenz zwischen den Künstler*innen, den Projektpartnern und dem Publikum anzuregen.

Im Dezember 2020 werden die drei ausgewählten Künstler*innen sich und ihre Arbeitsweisen einem größeren Publikum vorstellen. Dafür stellt ihnen das NeoN Festival of Digial Arts ihre digitale Platform zu Verfügung. Im Laufe des Jahres 2021 werden die Künstler*innen weitere Ideen entwickeln und ausarbeiten, während sie an online Input-Sessions und Workshops teilnehmen werden, in denen die Partner des Projekts und Expert*innen aus dem Bereich Künstlicher Intelligenz Impulse geben.

Schließlich werden Künstler*innen das Ergebnis ihrer Arbeit auf einer digitalen Plattform oder - wenn möglich - auf physische Weise mit Unterstützung des NEoN Festival of Digital Arts und des Centre for Contemporary Arts in Glasgow präsentieren.

Die Residenz richtet sich an zeitgenössische Künstler*innen, deren Praxis sich um Künstliche Intelligenz dreht und sich auf folgende Themenschwerpunkte konzentriert:

KI-Nutzung und ihre Auswirkung auf unsere historischen und kulturellen Erinnerungen, die in physischen Archiven und Bibliotheken aufbewahrt werden.

KI-Technologie und ihre Auswirkungen auf unsere zukünftigen sozialen Beziehungen und Verhaltensweisen in Bezug auf die zunehmende Präsenz von Robotern in unserem sozialen Umfeld. 


Ziel des Projekts ist es zur Diskussion über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz beizutragen, dieses Thema aus einer interdisziplinären Perspektive zu betrachten und den Diskurs über KI-Technologie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Künstler*innen werden gemeinsam arbeiten und sind gebeten das Ergebnis der Residenz innerhalb des Jahres 2021 zu veröffentlichen.

Dieses Programm wird durch den Fonds culturel franco-allemand (Französisch-Deutschen Kulturfonds) unterstützt.


Fonds culturel franco-allemand
 

Aktuelle Ausschreibung

New Forms of Togetherness – Digitale Residenz für Künstler*innen
Goethe-Institut Glasgow

Die Residenzen finden zwischen November 2020 – Dezember 2021 statt.
Englisch ist die Arbeitssprache dieses Projekts. Veranstaltungssprache: Englisch. 

Bewerbung 

Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail möglich. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen als PDF Datei (max. 5 MB) mit dem Betreff “AI Residency Application - Name’’ innerhalb des Bewerbungszeitraums an:  applications@goethe.de  
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. 

Bewerbungsunterlagen

Folgende Dokumente werden von Bewerber*innen benötigt:

  1. Eine aktuelle Vita mit Kontaktdaten (Name, postalische Adresse, Telefonnummer, Emailadresse und Handynummer).
  2. Motivationsschreiben: Ein Motivationsschreiben, in dem beschrieben wird, wie die Künstler*innenresidenz mit Ihrem künstlerischen Interessen zusammenhängt und wie diese Residenz Ihre Praxis weiterentwickelt. Wie wirkt sich KI auf Ihre künstlerische Praxis und / oder Ihr kritisches Denken aus? An welchem Projekt möchten Sie für die Residenz arbeiten? Wie wird Ihre künstlerische Praxis von der Arbeit in einer Forschungsgruppe profitieren? (max. 500 Wörter)
  3. Zusätzliches Material: Bitte fügen Sie einen Kurztext zu Ihrer künstlerischen Position sowie eine Dokumentation (Portfolio) Ihres bisherigen künstlerischen Schaffens bei (bis zu zehn klar betitelte Bilder). Zusätzlich können Sie auch bis zu drei eindeutig gekennzeichnete Hyperlinks zu Video- oder Soundaufnahmen in Ihrem PDF-Dokument aufführen. 

Bewerber*innen sollten in ihrer Bewerbung deutlich machen, ob ihre Arbeit und künstlerische Produktion während der Residenz technischer oder anderer Unterstützung bedarf.

Künstler*innen, die sich in der vorherigen Runde der Ausschreibung beworben haben, werden auf der Basis ihrer eingereichten Bewerbungen juriert. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail  applications@goethe.de, um zu bestätigen, dass Ihre Bewerbung juriert werden soll. Es ist möglich, eine neue Bewerbung einzureichen oder die bereits eingereichte anzupassen.

Bewerbungsfrist

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 9. November 2020 (23:59, UTC+01:00) unter oben genannter E-Mail-Adresse ein. 

Auswahlverfahren

Das Ziel der Auswahlkommission ist es, eine ausgewogene Auswahl zu treffen in Hinblick auf Geschlecht, Alter, künstlerischem Inhalt, zeitgenössischem Diskurs und Medien. Sie setzt sich zusammen aus Vertreter*innen des Goethe-Instituts Glasgow, der Alliance Française Glasgow, des Institut Français d’Ecosse, der National Library of Scotland, des Social Brain in Action Labs sowie des Centre for Contemporary Arts in Glasgow.
Die Bewerber*innen werden bis Ende November über das Ergebnis ihrer Einreichung informiert.

Vergütung und Unterstützung

Die Residenz ist mit jeweils 1.000,00 € Produktionskosten sowie einer Vergütung in der Höhe von 2.000,00 € ausgestattet. Abhängig von der individuellen Arbeit und dem Bestreben der Künstler*innen kann auch die Finanzierung von technischer Ausrüstung einbezogen werden. Gebühren und Kosten werden in Absprache mit den Künstler*innen in mehreren Raten ausgezahlt.

Angesichts der verursachten Unsicherheiten durch die aktuelle Pandemieentwicklung behalten wir uns das Recht vor, dieses Projekt zum Vorteil der Künstler*innen anzupassen. In Absprache mit den Schaffenden können im Laufe des Jahres finanzielle oder thematische Änderungen vorgenommen werden.


Zurück zur Seite "Residenzprogramme"

Top