DAOWO Global Initiative

DAOWO © Goethe-Institut | Studio Hyte

Die DAOWO Global Initiative bildet ein transnationales Kooperationsnetzwerk im Bereich der Künste und Blockchain-Technologien, dem führende internationale Kunst- und Technologieeinrichtungen und ‑gemeinschaften in Städten in aller Welt angehören.

Gemeinsam mit Furtherfield und den Serpentine Galleries initiierte das Goethe-Institut eine globale Zusammenarbeit, in der das Potenzial von Blockchain-Technologien für Kunst und Zivilgesellschaft untersucht wird, indem transnationale Netzwerke führender internationaler Kunst- und Technologieinstitutionen und -gemeinschaften zusammengebracht wurden. Unser Anliegen ist es ein neues dezentrales Umfeld für Open-Source-Organisationen im Kulturbereich schaffen, das von Künstler*innen aus Gemeinschaften in aller Welt errichtet wird. DAOWO (Decentralised Autonomous Organisation With Others – Dezentrale Autonome Organisation mit anderen) soll die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaften, Disziplinen und Sektoren aktivieren. Die Teilnehmenden der DAOWO-Veranstaltungen sollen Gelegenheit haben, die Vor- und Nachteile von Blockchain-Technologien für Kunst, Kultur und die Gesellschaft im Allgemeinen aus lokaler Perspektive zu hinterfragen. Bei den Veranstaltungen werden Bildende Künstler*innen, Kulturschaffende und Blockchain-Unternehmer*innen mit lokalen Initiativen, Gemeinschaften, Einrichtungen und Unternehmen in Kontakt gebracht, um neue transnationale Systeme und Ansätze zu entwickeln.

Podcast: Talking Culture, Episode 5 Fotos: © privat; Skye Bougsty-Marshall (Laura Lotti)

Talking Culture - Podcast
Podcast-Episode: „Why Artists work with Blockchain Technologies (to Reinvent the Arts)“

In dieser Episode von Talking Culture sprechen wir über das Potential von Blockchain und dezentralisierten autonomen Organisationen (DAOs) für Kunst, Kultur und Zivilgesellschaft.
 


Wie könnten die Kunst und Zivilgesellschaft jetzt, da die Welt einer neuen Wirtschaftskrise gegenüber steht, von Blockchain-Technologien profitieren? Erfahren Sie von Künstler*innen, Kutaror*innen, Technolog*innen und Forscher*innen, die mit Blockchain ihre Arbeit revolutionieren. Mit Beiträgen von Ruth Catlow (Furtherfield), Ben Vickers (Serpentine Galleries) und Künstlerkollektiven aus Berlin und Moskau (Dzina Zhuk, Nicolay Spesivtsev, Calum Bowden und Laura Lotti), die Teil der DAOWO Gobal Initiative sind.

>> Alle Folgen unseres Podcasts Talking Culture


Das Netzwerk der DAOWO Global Initiative

Im Februar 2020 luden wir Kulturschaffende und Vertreter*innen von gemeinnützigen Kunst- und Technologie-Organisationen aus aller Welt zur Teilnahme am Artworld DAO – A 52hr** Gathering ein. Gemeinsam erörterten, analysierten und erfassten wir die Hindernisse, Chancen und Auswirkungen einer schrittweisen, dezentralen Automatisierung der Kunstwelt.

Im Rahmen dieser intensiven Schulung und Klausur auf einem englischen Landsitz konnten Akteur*innen aus Kulturgemeinschaften eigene Veranstaltungen in ihren Regionen und Organisationen planen und einen DAO-Prototyp entwickeln. Die Teilnehmenden stellten die „alte Kunstwelt“ auf den Prüfstand und nutzten die neuen Blockchain-Kunsträume, um DAO-Prototypen als Kunst und für die Kunst zu entwerfen, die Solidarität, Fremdheit und Freiheit zu stärken, um gemeinsame Maßnahmen zu ergreifen und neue Umfelder für die Künste zu schaffen. Eine Fachjury vergab Fördermittel zur Entwicklung von Prototypen für progressive Kunst- und Kunstwelt DAO an vier erfolgreiche Teams. Die Teams werden ihre Projekte bald in einer Serie von Veranstaltungen präsentieren (weitere Informationen folgen).

Darüber hinaus wird eine Publikation die Reihe begleiten: "Open sourcing the Philosopher's Stone - An Artworld DAO Reader" ist der Höhepunkt von vier Jahren interdisziplinärer Praxis, die sich auf das Phänomen der Artworld DAOs als Apparat und Stimulus zum Experimentieren zwischen Künstler*innen, Ingenieur*innen und Mystiker*innen konzentriert, die globale Kunstwelt-Imaginäre kooperativ erneuern, um zukünftige kulturelle Wertesysteme mitzugestalten. Das Buch enthält Beiträge führender Denker*innen und Praktiker*innen auf diesem Gebiet und enthält eine Sammlung von Aufsätzen und Kunstwerken sowie Interviews, Gespräche, Blaupausen, Übungen und Praktiken. Es ist als informiertes Archiv und Toolkit zur weiteren Verwendung gedacht.
 





Bisherige DAOWO-Aktivierungen

Die DAOWO Blockchain-Labor- und Diskussionsreihe zu neuen Denkansätzen in der Kunstwelt läuft seit 2017. Im Anschluss an die DAOWO-Reihen 2017-18 wurden auf zwei DAOWO-Konferenzen in Großbritannien 2019 die Welt der Künste und der Blockchain-Technologien zusammengeführt und der Grundstein für ein weltweites transnationales Netzwerk gelegt.

Führende Wissenschaftler*innen und zentrale Akteur*innen aus der Kunstwelt nahmen gemeinsam an mehreren Veranstaltungen teil, in deren Mittelpunkt ein Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Kunst- und der Blockchain-Industrie stand. Dabei wurden mögliche kulturelle und soziale Auswirkungen, technische Anforderungen und Möglichkeiten der Entwicklung neuer Blockchain-Technologien für gerechtere, dynamischere und verknüpfte Kulturökologien und -wirtschaften erörtert.







Kuratorische Leitung

Die DAOWO Blockchain-Labor- und Diskussionsreihe und die DAOWO UK Summits wurden von Ruth Catlow und Ben Vickers in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut entwickelt. Penny Rafferty schloss sich dem Kuratorenteam an, um gemeinsam mit dem Goethe-Institut das Artworld DAO - A 52hr ** Gathering und die DAOWO Global Initiative zu entwickeln.

DAOWO GIF © DAOWO | Studio Hyte


Ruth Catlow © Ruth Catlow
Ruth Catlow ist Künstlerin, Kuratorin und Forscherin im Bereich emanzipatorische Netzwerkkulturen, -praktiken und -poetik. Weiter ist sie künstlerische Leiterin von Furtherfield, einem gemeinnützigen, internationalen Community-Zentrum für Kunst, Technologie und sozialen Wandel, das sie 1996 zusammen mit Marc Garrett in London gründete. Sie ist Mitherausgeberin von Artists Re:Thinking the Blockchain (2017) und Kuratorin der Wanderausstellung New World Order (2017-18). Zudem ist sie Direktorin von DECAL Decentralised Arts Lab, einer Initiative von Furtherfield, die sich der Mobilisierung von Forschung und Entwicklung durch führende Künstler verschrieben hat und Blockchain- und Web-3.0-Technologie für gerechtere, dynamischere und mehr vernetzte kulturelle Umweltforschung und Wirtschaftssysteme einsetzt.

Penny Rafferty © Hannah Rumstedt
Penny Rafferty
 ist eine in Berlin lebende Schriftstellerin und Theoretikerin im Bereich der Bildwissenschaft. Ihre theoretischen Essays und kreativen Texte wurden unter anderem von Cura, Kaleidoscope Magazine, Keen on, Taz.de, NRW Düsseldorf, Flash Art und Elephant Magazine publiziert. Sie ist Mitbegründerinnen von Ishtar Gate und The Black Swan DAO. Gemeinsam mit Ruth Catlow entwickelte sie 2019/2020 die Think-Tank-Reihe Artworld DAOs und arbeitet auch weiterhin als Auditorin und Forscherin im Bereich der technischen Kultur.

 

   

Ben Vickers © Ben Vickers

Ben Vickers ist Kurator, Autor, Verleger und Technologe. Er ist CTO der Serpentine Galleries in London, Mitbegründer von Ignota Books und ein Initiator der Open-Source-Ordensgemeinschaft unMonastery.

Partner

                         Serpentine Galleries
Furtherfield Logo

Top