Goethe Abansoro Euphorische Gedichte rocken das Goethe-Institut

Die dynamischen Dichter Benumah und Dzaydzorm erfreuten in der vergangenen Woche die Fans am Goethe-Institut in Accra mit Gedichten, die von Euphorie, Bedrängnissen, Klagen, persönlichen Erfahrungen und einem Kabinett von Erinnerungen geprägt sind.               
 

Euphorische Gedichte rocken das Goethe-Institut-1
©Goethe-Institut Ghana/John Owoo


Zusammen mit dem Gitarristen Dado Gyan beschäftigten sich die Dichter mit Tradition, Romantik, Multiethnizität, Weiblichkeit, Identität und Spiritualität und zeigten dabei rohe Emotionen und Verbundenheit mit ihren Gedichten. In der Tat verzauberten sie das aufmerksame Publikum mit Stimmen, die wie Vögel im Flug durch die kühle Nachtluft schwebten.

"Beide Dichter sind selbst Stars - sie haben die Aufmerksamkeit des Publikums vom Anfang bis zum Ende aufrecht erhalten. Nicht nur durch faszinierende Gedichte, sondern auch durch eine effektive Kommunikation miteinander und mit dem Publikum als Ganzes", sagte Yaw Addo, ein Musiker in Accra.

Durch eine interaktive Performance ermöglichten die Dichter dem Publikum, ihr Werk zu vertiefen, zu beleuchten und ein klares Verständnis für ihre Arbeit zu entwickeln, während sie gleichzeitig veranschaulichten, dass die Poesie die Auseinandersetzung mit Gedanken, Wahrheiten, Herausforderungen, Ängsten - und vor allem Freuden - fördert.

Die Fans der Aufführung mit dem Titel Goethe-Abansoro, die zu einem Zentrum der Poesie in Accra geworden ist, brachten die Dichter in eine Diskussion über Fragen der Poesie in Ghana, ihr Werk im Allgemeinen und die Möglichkeiten für junge Dichter.

"Es war eine großartige Idee, einen Frage- und Antwortteil in das Programm aufzunehmen - unbestreitbar ermöglichte es dem Publikum, die Gedichte dieser brillanten Damen vollständig zu verstehen und zu würdigen", fügte Adjoa Ansah, eine Lehrerin in Accra, hinzu.

Als Akademikerin, Schriftstellerin, Schauspielerin und Regisseurin reflektieren Benumas Werke ihre Herkunft und neigen dazu, die Multiethnizität anstelle anderer Nomenklaturen wie "gemischt" oder "bi-rassisch" zu fördern und gleichzeitig ihr Publikum dazu zu ermutigen, Themen mit einem anderen Blickwinkel zu betrachten. 

Mit ihrem ghanaischen/liberischen Erbe ist Dzaydzorm für ihre intensive und fesselnde Präsenz bekannt, die ein vielfältiges Publikum auf der Bühne mit Poesie bezaubert hat, die ihr Wachstum und ihre Lebenserfahrungen in verschiedenen Bereichen zusammenfasst.   

Goethe-Abansoro ist eine monatliche Poesie-Sitzung, die vom Goethe-Institut organisiert, präsentiert und gefördert wird.