Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Virtualle Konzert
Kundum-Rhythmen Rocken das Goethe-Institut

Kundum-Rhythmen Rocken das Goethe-Institut
© Goethe-Institut Ghana/John Owoo

Authentische Rhythmen aus der westlichen Region Ghanas werden in einem virtuellen Konzert gezeigt
 

Von John Owoo
 
Das Kundum Trio Plus unter der Leitung des Gitarristen Akablay zeigte am Mittwoch ein außergewöhnliches Maß an Improvisation, indem sie Jazz, Highlife, Folk und Kumdum-Rhythmen aus der westlichen Region Ghanas zu einem neuen Sound vereinten.
 
In einer virtuellen Aufführung im Goethe-Institut in Accra entwickelte die Gruppe einen reflexiven Austausch untereinander und füllten den Raum mit unterschiedlichen und ansteckenden Rhythmen. Aufgrund der Covid-19-Protokolle konnten zwar nur sehr wenige Leute live dabei sein, aber die Videoaufnahmen machen einiges wett.
 
Mit Akablay (Gitarre), Gaddiel Amoah (Bass/Kuhglocke), James Seibu (Perkussion/Felltrommeln) und Prince Sakason (gedämpfte Trompete) stieg das Quartett in seine eigene Welt ein und nahm das Kamerateam mit auf eine Reise, die die reiche Kultur der Menschen in Nzema und anderen Teilen der westlichen Region zeigte.
 


Die musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten der Band sind zweifellos intelligent, kompliziert verwoben und leise intensiv - die Musiker schienen sich zu amüsieren, als sie entspannt auftraten, während erfrischende Soli immer wieder den Aufführungssaal rockten.
 
Der divergierenden Stil der Band, der frei Elemente verschiedener Genres, sowohl notiert wie auch spontan, einfließen lässt, erzeugt auch durch die zahlreichen, eingeflochtenen Geschichten der Nzemas eine multikulturelle Stimmung auf der Bühne.
 
  • Authentische Rhythmen aus der westlichen Region Ghanas werden in einem virtuellen Konzert gezeigt © Goethe-Institut Ghana/ John Owoo
  • Authentische Rhythmen aus der westlichen Region Ghanas werden in einem virtuellen Konzert gezeigt ©Goethe-Institut Ghana/ John Owoo
  • Authentische Rhythmen aus der westlichen Region Ghanas werden in einem virtuellen Konzert gezeigt © Goethe-Institut Ghana/ John Owoo

Während des Kundum-Festivals in der Gegend von Nzema präsentieren die Nächte einen spektakulären Anblick von Silhouetten, Mondlicht und einem wunderbaren Ambiente voller ansteckender Kundum-Rhythmen, während die Wellen des Atlantischen Ozeans sanft über die Strände schlagen.
 
Kundum Trio Plus ist ein Projekt, das aus den Einschränkungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie entstanden ist. Mit vier Mitgliedern ist die Band in der Lage, Konzerte anzubieten, während sie die Verfahren und Einschränkungen von Covid 19 vollständig befolgt. Nach der Lockerung der Restriktionen in Ghana hat die Band bereits mehrere virtuelle Konzerte veranstaltet.
 
Das Goethe-Institut Ghana unterstützte das Konzert in einer Reihe von virtuellen Konzerten ist, die das Institut als Reaktion auf die Beschränkungen und Maßnahmen von Covid 19 organisiert hat.
 
 

Top