Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Zum Lesen!

Bekannte Schriftsteller und Literaturkritiker diskutieren über die deutsche Literatur – und empfehlen deutschsprachige Bücher, sowohl moderne Bestseller als auch antiquarische Perlen. Für unterschiedliche Stimmungen, aus unterschiedlichen Epochen.
 


 

Grafik "Zum lesen"© Colourbox

Jacek Dehnel empfiehlt

Gustave Surand (1860-1937), „Orpheus Charming the Animals“ (Ausschnitt) Quelle: flickr.com; Foto: Sofi, gemeinfrei

Gnadenlose Schönheit

Die polnische Ausgabe von „Sonety do Orfeusza i inne wiersze“ [Sonette an Orpheus und andere Gedichte] von Rainer Maria Rilke schlägt uns bereits mit ihrem Umschlag in ihren Bann, in diesem Fall jedoch bleibt der Inhalt nicht hinter der Form zurück. Dank der überwältigenden Gedichtauswahl von Adam Pomorski nimmt diese Lektüre ihren Leser für ganze Jahre gefangen.

Das Denkmal „Jüdische Opfer des Faschismus“, Jüdischer Friedhof Berlin-Mitte Quelle: flickr.com; Foto: Dario-Jacopo Lagana' © CC BY-NC-ND 2.0

Chronik eines Wahns

Der nach 80 Jahren entdeckte Roman von Ulrich A. Boschwitz „Der Reisende“ ist eine überraschend treffende Diagnose der Ereignisse im nationalsozialistischen Deutschland nach 1938 – und zeigt das ganze gesellschaftliche Panorama des Dritten Reiches.

Pieter Brueghel, „Der Blindensturz“ (Ausschnitt) © gemeinfrei

Ein Sextett, nein: Septett

Im „Blindensturz“ beschreibt Gert Hofmann einen Tag aus dem Leben der Männer auf dem Gemälde von Pieter Bruegel. Doch Hofmanns Blinde, das sind nicht nur sechs sehbehinderte Männer – es ist auch, oder sogar vor allem, die Menschheit en miniature, wie sie versucht, das Wesen der Welt zu erfassen.

Eine Seite aus „Atlas der abgelegenen Inseln“ (Ausschnitt) © Wydawnictwo Dwie Siostry, Pressematerial

Mit dem Finger reisen

„Fünfzig Inseln, auf denen ich nie war und niemals sein werde“ – so lautet der Untertitel zu Judith Schalanskys „Atlas der abgelegenen Inseln“. Und somit verhält es sich hier völlig anders als bei den zehn Texten, an die ich mich ab heute setzen werde: Ich war auf allen diesen zehn Inseln – deutschsprachigen Büchern.
 


#rozmoWyliczanki

Magdalena Parys

Sie wurde zwar in Danzig geboren, lebt jedoch seit ihrem dreizehnten Lebensjahr in Berlin. Ihre Bücher Tunel, Magik und Biała Rika handeln von der privaten und politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts, und sie selbst wird häufig zu deutsch-polnischen Themen befragt.
Aber Magdalena Parys ist auch eine engagierte, hingebungsvolle und leidenschaftliche Leserin.
Welche zeitgenössischen deutschsprachigen Autoren findet sie besonders interessant? Was bedeutet für sie Zweisprachigkeit? Was versteht sie unter Transkulturalität? Diese und andere Fragen beantwortet Magdalena Parys im Interview der Reihe #rozmoWyliczanki.
 


 


Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt

Kaffee Quelle: Unsplash; Foto: Harry Brewer

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Lob oder Parodie?

Der Titel des Buches von Sibylle Berg, „Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot“, könnte den Eindruck erwecken, dass man es mit einem Ratgeber zu tun hat. Ganz falsch. Es ist ein starkes, brutales Buch, dem aber ein schneidender Sinn für Humor nicht fehlt.

Victoria Hotel, Unter den Linden, Berlin, ca. 1900 Foto (Ausschnitt) aus der Photochrom Print Collection, Library of Congress © CC BY 2.0

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Der Sommer des Jahrhunderts

In seinem Buch „1913. Der Sommer des Jahrhunderts“ nimmt uns Florian Illies mit auf eine Reise durch Städte, in denen die Quellen des intellektuellen und künstlerischen Lebens sprudeln, wie Wien, Berlin oder Paris, im Schatten des nahenden Ersten Weltkriegs.

Der Himmel in den Pfützen Quelle: pixabay.com; Foto © pitoutepitoute

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Glaubensbekenntnis an das Leben

Im Buch „Der Himmel in den Pfützen: ein Leben zwischen Galizien und dem Kurfürstendamm“ blickt Anatol Gotfryd auf sein Leben zurück – von der vom Krieg geprägten Kindheit in Lemberg bis zur Berliner Welt der großen Kunst. Dabei behält er stets die Empathie und die Liebe zum Leben.

Apfelkuchen © Pixabay

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Zauberkekse und Naturmächte

Backen ist die reinste Magie! Ein Apfelkuchen, gebacken nach dem Rezept der Hexe Petronella Apfelmus aus der gleichnamigen Bücherserie kann sogar einer ganzen Familie Glück bringen.

Der Fluss Lea Quelle: Flickr © jordi.martorell; CC BY-NC-ND 2.0

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Ein Buch-Geschenk

„Am Fluss“ von Esther Kinsky ist ein persönliches Notizbuch oder ein Reiseführer, in dem uns die Protagonistin durch Londoner Seitengassen und Läden mit Waren aus verschiedenen Ecken der Welt führt. Sie unterhält sich auch mit Menschen, denen sie auf kürzeren und längeren Reisen begegnet.

Panorama von Paris Quelle: Flickr © Nick Kenrick, texture by kersinfrankart; CC BY-NC 2.0

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Ratgeber für schlechte Zeiten

Brillant beschriebene Spaziergänge durch das nächtliche Paris der Zwischenkriegszeit – so sieht die Szenerie von „Arc de Triopmhe“ von Erich Maria Remarque aus. Ein wichtiges Thema dieses Romans ist aber auch eine nach wie vor aktuelle Frage: die Situation von Flüchtlingen.

Buchcover „Fuck America“ (Ausschnitt) © Wydawnictwo Literackie, Pressematerialien

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Die Lebensfreude wiederfinden

Wie findet man die Lebensfreude nach dem Holocaust wieder? Der Roman „Fuck America: Bronskys Geständnis“ von Edgar Hilsenrath erzählt die Geschichte eines Juden, der den Krieg überlebte und nach New York zog, wo er versucht, sich mit seinem Trauma auseinanderzusetzen, indem er schreibt.

Klucz do ogrodu, foto © Colourbox

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Ich will heim

In ihrem Roman „Heimsuchung“ beschreibt Jenny Erpenbeck, wie in einem Haus am See in der Nähe von Berlin während der knappen 100 Jahre seines Bestehens die Einwohner wechseln und die turbulente detusche Geschichte des 20. Jahrhunderts ihre Spuren hinterlässt.

Peter Wohlleben - Foto zum Buch © Colourbox

Agnieszka Drotkiewicz empfiehlt
Ein phantasievolles Lehrbuch

„Das geheime Netzwerk der Natur“ von Peter Wohlleben liest sich wie ein phantasievolles Lehrbuch für Biologie. Es bietet einen Überblick über die Abhängigkeiten innerhalb des Ökosystems, aber auch einfach zeigt, wie man im Einklang mit der Natur leben kann.

Agnieszka Drotkiewicz

Agnieszka Drotkiewicz veröffentlichte vier Romane („Paris London Dachau“, „Dla mnie to samo“, „Teraz“, „Nieszpory“) und mehrere Interviewsammlungen („Jeszcze dzisiaj nie usiadłam“ und „Piano rysuje sufit“ sowie gemeinsam mit Anna Dziewit „Głośniej! Rozmowy z pisarkami“ und „Teoria trutnia i inne“). Sie führte ein ausführliches Interview mit Dorota Masłowska, das unter dem Titel „Dusza światowa“ erschien. Gemeinsam mit Ewa Kuryluk veröffentlichte sie das Buch „Manhattan i Mała Wenecja“, das mit dem Preis Warszawska Premiera Literacka ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit Tessa Capponi-Borawska veröffentlichte sie das Buch „Smak kwiatów pomarańczy“. Außerdem verfasste sie ein Drama mit dem Titel „Daleko od Wichrowych wzgórz“. Sie schreibt für die Zeitschriften „Przekrój“ und „Dwutygodnik“ sowie für das Teatr Wielki in Warschau. Außerdem organisiert sie Veranstaltungen zum Thema Kultur für die Modemarke „Risk made in Warsaw“.

Agnieszka Drotkiewicz auf Facebook 

 

Top