Filmvorführung: Exil - Goethe-Institut
Filmvorführung

Exil

Exil © Komplizen Film
© Komplizen Film

30.10.-1.11.2020

Online

Details

Sprache: Deutsch und Albanisch mit englischen Untertiteln
Preis: Kostenlos
gfo-newyork@goethe.de Anmeldung erforderlich

Links zum Thema

Anmeldung
Das German Film Office freut sich, die beliebte German Movie Nights-Reihe des Goethe-Instituts mit einer zusätzlichen Vorführung des Films Exil von Visar Morina wieder aufzunehmen. Wenn Sie unsere Vorführung im Brooklyn Drive-In verpasst haben, können Sie sich jetzt anmelden, um den Film zwischen 30. Oktober und 1. November online anzuschauen. Die Teilnahme ist auf Zuschauer*innen im Bundestaat New York begrenzt.

Einmal im Monat werden unsere German Movie Nights einen bedeutenden Film aus Deutschland einem breiten Publikum vorstellen. Die Auswahl wird von Kassenschlagern und internationalen Koproduktionen zu dem amerikanischen Publikum weniger bekannten Filmen reichen.

Erst hängt eine tote Ratte an der Tür des Hauses, in dem Xhafer mit seiner Frau und den Kindern lebt. Dann kommen Mails „versehentlich“ nicht an. Die Anzeichen, dass der Pharmaingenieur an seinem Arbeitsplatz gemobbt und schikaniert wird, mehren sich. Und auch wenn weder seine Frau noch seine Kolleg*innen ihm Glauben zu schenken scheinen, fühlt sich der aus dem Kosovo stammende, seit Jahren in Deutschland lebende Mann immer stärker ausgestoßen. Oder verliert er den Bezug zur Realität?

In seinem zweiten Langfilm seziert Regisseur Visar Morina die psychische Wirkung sozialer Ausgrenzung und inszeniert sie als Wechselspiel von Zugehörigkeit und Entfremdung. In subtilen, sich mit dem Zustand seines Protagonisten nach und nach verändernden Bildern und mit präzise agierenden Hauptdarsteller*innen zeigt Morina, welche Rolle Persönlichkeit bei der Integration in eine andere Gesellschaft spielt, und wie schnell ein vermeintlich stabiles Identitätsgerüst Risse bekommen kann.

Exil
Regie: Visar Morina
Mit Mišel Matičević, Sandra Hüller, Rainer Bock, Thomas Mraz
Deutschland/Belgien/Kosovo 2020
121 Minuten