Hannah Arendt

Zweifellos ist die Fähigkeit zu handeln die gefährlichste aller menschlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten.
Hannah Arendt
  • Geboren am 14. Oktober 1906 in Hannover. Sie wächst in einem sozialdemokratischen jüdisch-assimilierten Elternhaus in Königsberg auf.
  • 1924-29 Studium der Philosophie, Theologie und Griechisch bei Martin Heidegger und Rudolf Bultmann in Marburg, bei Edmund Husserl in Freiburg und bei Karl Jaspers in Heidelberg.
  • 1928 Promotion bei Jaspers über den Liebesbegriff bei Augustin.
  • 1929 Übersiedlung nach Berlin, wo sie den Publizisten Günther Stern heiratet, der später seinen Ruf als Philosoph unter dem Pseudonym Günther Anders erwirbt. Die Ehe wird 1937 geschieden.
  • 1933 Verhaftung durch die Gestapo, Flucht nach Frankreich.
  • Bis 1940 in Paris Arbeit als Sozialarbeiterin bei verschiedenen jüdischen Organisationen. Mitgliedschaft in der World Zionist Organization (bis 1943). Beginn der Freundschaft mit Walter Benjamin.
  • 1940 Heirat mit Heinrich Blücher.
  • 1941 Ausreise über Portugal in die USA.
  • Ab 1953 Vorlesungen in Princeton, Harvard, an der New School, am Brooklyn College in New York und an der University of California, Berkeley.
  • Ab 1961 Berichterstattung vom Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem.
  • Ab 1963 Professur an der University of Chicago, Professur an der New School for Social Research in New York, "Gifford Lectures" an der University of Aberdeen.
  • Tod am 4. Dezember 1975 in ihrer New Yorker Wohnung.

Bücher, über die man spricht

Was ist neu erschienen auf dem deutschen Buchmarkt? Vorgestellt mit Rezensionen aus der deutschsprachigen Presse

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur
Link-Tipps