Edmund Husserl

Philosophie und Poesie sind in ihrem innersten Ursprung miteinander verbunden und besitzen eine geheime Verwandtschaft in der Seele.
Edmund Husserl

  • Am 8. April 1859 geboren in Proßnitz (Prostejov, Mähren), als zweites von vier Kindern eines jüdischen Tuchhändlers.
  • 1876-78 Studium der Astronomie, Mathematik, Physik und Philosophie in Leipzig, Berlin und Wien.
  • 1882 Promotion in Wien (Mathematik).
  • 1883-86 Fortsetzung der philosophischen Studien in Wien bei Franz Brentano.
  • 1887 Habilitation mit einer Arbeit Über den Begriff der Zahl.
  • 1887 Privatdozent an der Universität Halle, ab 1894 Professor.
  • 1901-06 Außerordentlicher Professor in Göttingen, 1906-16 Ordinarius.
  • 1912 Gründung des Jahrbuchs für Philosophie und phänomenologische Forschung.
  • 1916 Berufung nach Freiburg/Br. als Nachfolger von Heinrich Rickert.
  • 1918/19 Gründung der Freiburger Phänomenologischen Gesellschaft
  • 1928 wird Husserl emeritiert, sein Nachfolger wird Martin Heidegger.
  • 1936 Beginn der politischen Repressalien durch die Nationalsozialisten, u.a. durch den Entzug seiner Lehrbefugnis, Verhinderung seiner Teilnahme am IX. Internationalen Kongreß für Philosophie in Paris (1937).
  • Husserl stirbt am 27. April 1938 nach langer Krankheit in Freiburg/Br.
  • 1938 Rettung des Nachlasses durch den Franziskanerpater H. L. Van Breda.

Bücher, über die man spricht

Was ist neu erschienen auf dem deutschen Buchmarkt? Vorgestellt mit Rezensionen aus der deutschsprachigen Presse

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur
Link-Tipps