Rüdiger Safranski

Philosoph und Schriftsteller

  • Am 1. Januar 1945 in Rottweil, Baden-Württemberg geboren.
  • Ab 1965 studierte er Philosophie, Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main (bei Theodor Adorno) und in Berlin.
  • An der Freien Universität Berlin arbeitete er von 1972 bis 1977 als wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Germanistik.
  • 1976 promovierte er mit der Arbeit "Studien zur Entwicklung der Arbeiterliteratur in der Bundesrepublik".
    Anschließend arbeitete er als Mitherausgeber und Redakteur der "Berliner Hefte".
  • Von 1977 bis 1982 wirkte Safranski als Dozent in der Erwachsenenbildung.
  • 1987 ließ er sich als freier Schriftsteller in Berlin nieder.
  • Safranski ist seit 1994 Mitglied des PEN-Zentrums und seit 2001 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.
  • Seit 2002 moderiert er zusammen mit Peter Sloterdijk das „Philosophische Quartett“ im ZDF.
  • Safranski wurde vor allem durch Monografien zu ETA Hoffmann, Schopenhauer, Nietzsche und Heidegger bekannt und lebt heute in Berlin und München.
  • Auszeichnungen:

  • 1995 Friedrich-Märker-Preis für Essayisten
  • 1996 Wilhelm-Heinse-Medaille der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur
  • 1998 Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik
  • 2000 Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt
  • 2003 Premio Internazionale Federico Nietzsche
  • 2005 Preis der Leipziger Buchmesse für Sachbuch/Essayistik
  • 2006 Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg; WELT-Literaturpreis

Bücher, über die man spricht

Empfehlungen aus Mittelosteuropa zu neuer deutschsprachiger Belletristik und Sachliteratur: „Bücher, über die man spricht“ stellt zwei Mal im Jahr Neuerscheinungen vor und vermittelt aktuelle Tendenzen.

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur
Link-Tipps