Slam

Slam im Deutsch- und Englischunterricht

Nico Herzog

© Eva Korb
 
Lyrik ist Schülerinnen und Schülern manchmal nur schwer zu vermitteln. Der große Erfolg der Poetry Slams zeigt aber, dass junge Leute Spaß an Dichtung haben, wenn sie lebendig vorgetragen wird – weil sie dadurch sinnstiftend wirkt. Viele Slammer sind noch sehr jung und daher werden seit einigen Jahren „U-20 Poetry Slams“ durchgeführt.

Slammer beschäftigen sich häufig mit Themen aus ihrer alltäglichen Lebenswelt – Themen, die sie bewegen. Für die Lernenden ist der Zugang gerade zu den Texten der Nachwuchspoeten, die ihre Gedanken und Gefühle ausdrücken, daher relativ einfach. Sie können sich mit den Künstlern leichter identifizieren. Außerdem wird Alltagssprache verwendet und Reime sind nicht zwingend, was das Lese- und Hörverstehen in der Fremdsprache erleichtert. Diese Herangehensweise an die Fremdsprache erlaubt es den Schülern, Inhalte mit Sinn und Emotionen zu füllen – so dass das Erlernte nachhaltig verankert wird.

© Eva KorbEs geht uns bei der Arbeit mit Slam Poetry weniger um das detaillierte Textverständnis. Vielmehr geht es uns darum, die Entwicklung der emotionalen Kompetenzen auf Schülerseite zu fördern (einerseits durch die Wahrnehmung und Deutung der Emotionen, die der Künstler vermittelt; andererseits durch den Ausdruck ihrer eigenen und reellen Emotionen während des Schreibprozesses und der Interpretation ihrer Produktionen). Dies ermöglicht das globale Verständnis des Kontextes und des Inhalts. Darüber hinaus geht es um die Motivation der Schüler zum produktiven Umgang mit den Sprachen, zur Förderung ihrer eigenen Kreativität und darum, die Lernenden zu ermutigen, Texte vor Publikum zu präsentieren. Die Evaluierung der Schülerpoduktionen soll anders als gewöhnlich geschehen und durch Applaus und Mitlachen erfolgen. Durch die Einverleibung seines Textes wird der Schüler sowohl die Lexik, als auch die Grammatik und die Phonetik leichter memorieren. 

Außerdem ist das freie Vortragen von Texten eine Kompetenz, die den Schüler/-innen in verschiedenen Kontexten nützlich sein wird.


Wir stellen Ihnen sowohl für den Deutsch- als auch für den Englischunterricht verschiedene Slam poetries zur Verfügung, die speziell für den Einsatz im Unterricht konzipiert wurden.


© Eva Korb

Im Rahmen eines fächerübergreifenden Projektes kann die Präsentation von Poetry slams auch in Videoclips geschehen. Durch die Verknüpfung von Literatur und Medien wird so gleichzeitig die Medienkompetenz der Lernenden gefördert.


Der Einsatz von Slam-Poetry
© Eva Korb
  • lässt sich leicht in den normalen Unterricht integrieren.
  • trainiert Fertigkeiten, Wortschatz, Grammatik.
  • kann auf allen sprachlichen Niveaus umgesetzt werden.
  • eignet sich sehr gut zur Binnendifferenzierung.
  • ermutigt Schüler, eigenständig und kreativ mit der Sprache umzugehen.
  • macht Schülern bewusst, wie viel sie schon können.
  • bringt Abwechslung, motiviert und


macht Lust auf Sprache!


Wir danken den Lehrerinnen Frau Paccalin (Deutsch) und Frau Liabeuf (Englisch) vom Collège Asa Paulini in Anse (Académie de Lyon) und den Schülern der Klassen 4ème d und 4ème e dafür, dass sie ihre Texte und Videos für das Slam-Projekt zur Verfügung stellen. Außerdem danken wir dem Verlag „Éditions Didier“ für die Erlaubnis, Texte der Schulbücher „Enjoy English in 4ème“ und „Spontan 2“ veröffentlichen zu dürfen.


Möchten Sie mehr über die Workshops des Slammers Bas Böttcher erfahren:

www.poetry-slam-workshop.de

    Mehrsprachigkeit – Sprachen ohne Grenzen

    Goethe-Institut
    Welche Wirkung hat Mehrsprachigkeit auf das politische, soziale, geistige und kulturelle Leben? Welchen Wert für Wirtschaft und Wissenschaft?

    Die Macht der Sprache

    Die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt