Eingeschriebene Erinnerung

Forget Your Past, 2009 - 2012
Fotografien


Die Gedenkstätte für die Bulgarische Kommunistische Partei (BKP) befindet sich auf dem Buzludja, einem Berg des Balkangebirges, 1432 Meter über dem Meeresspiegel. Erbaut wurde es aus Anlass des 90. Jubiläums des Kongresses von Buzludja, auf dem die Bulgarische Sozialdemokratische Partei gegründet wurde, die die BKP als ihre Vorläuferin betrachtet. Der Kongress fand am 2. August 1891 in der Nähe des Ortes statt, an dem im Juli 1868 in einem Gefecht mit einem türkischen Verfolgungstrupp der Woiwode Chadschi Dimitar tödlich verwundet wurde und weitere 20 Angehörige seiner Freischar den Tod fanden. Im Januar 1944 starben an gleicher Stelle drei Partisanen. 1978 hatte der erste bulgarische Kosmonaut Georgi Ivanov eine Kapsel mit Erde vom Buzludja auf seinem Raumflug bei sich.

Die Silhouette des Denkmals erinnert an einen Kranz, während der 70 Meter hohe Turm das Bild „einer wehenden kommunistischen Flagge“ hervoruft. Darin sind zwei zwölf Meter hohe rubinrote Sterne eingelassen, die in der Sowjetunion angefertigt wurden. Oberhalb des Haupteingangs wurden Verse aus „Die Internationale“ und „Der Marsch der Arbeiter“ eingemeißelt; die Innenräume sind mit Marmor, Granit und rotem Velours ausgelegt. Im Festsaal des Monuments bilden zwei konzentrisch angelegte Mosaike die „heroische Geschichte der Partei“ nach, wobei der Schwerpunkt auf Marx, Engels und Lenin sowie auf dem Gründer der Sozialdemokratischen Partei Bulgariens Dimitar Blagoev, dem „Helden von Leipzig“ Georgi Dimitrow und dem „treuen Sohn der Partei und des Volks“ Todor Schiwkow liegt. Die Kuppel des fast 15 Meter hohen Saals ist mit einer stilisierten Hammer- und Sicheldarstellung und der Losung „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ geschmückt. Nachts konnte man das hell erleuchtete Denkmal noch in 30 Kilometern Entfernung sehen. Die Baukosten für die Gedenkstätte beliefen sich auf 25 Millionen Lewa, damals etwa 25 Millionen US-Dollar. 16,2 Millionen Lewa wurden als „freiwillige Spenden“ von Bulgariens Bürgern erhoben, der Rest der Baukosten stammte aus dem Staatshaushalt. Arbeiter, Schüler und Rentner zahlten jeweils unterschiedliche Beträge und bekamen dafür Gedenkmarken im entsprechenden Wert.

Die Einweihung der Gedenkstätte am 23. August 1981 wurde von landesweiten Kundgebungen zum Gedenken an den 90 Jahre zurückliegenden Buzludja- Kongress begleitet. Unter den offiziellen Gästen befanden sich der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Frankreichs Georges Marchais, sein portugiesischer Kollege Álvaro Cunhal sowie Todor Schiwkow und sämtliche Politbüro-Mitglieder. In denersten Jahren nach ihrer Fertigstellung konnte die Gedenkstätte nur mit Vorankündigung besucht werden. Im Festsaal fanden Aufnahmezeremonien für neue Parteimitglieder, Vereidigungen von Studenten, literarische Lesungen und dergleichen statt. Gleich nachdem Schiwkow 1989 nach 35-jähriger Herrschaft zurückgetreten war, befahl die neue politische Führung die Entfernung seines Porträts vom Mosaik im Festsaal. Anfang 1992 wurde die Gedenkstätte einem Gesetz über die Konfiskation von Besitztümern ehemaliger totalitärer Organisationen entsprechend verstaatlicht. In den Jahren danach wurde sie Plünderungen und Verfall überlassen. Im September 2011 beschloss die Regierung, das Eigentumsrecht an der Gedenkstätte der Bulgarischen Sozialistischen Partei, der Nachfolgeorganistation der BKP, zu übertragen.

 

Nikola Mihov
Geboren 1982 in Sofia, Bulgarien; lebt in Sofia und Paris, Frankreich

Mihov studierte Fotografie an der Neuen Bulgarischen Universität. Er ist Träger des Preises für Fotojournalistik des Verbandes bulgarischer Journalisten 2012 und des 2. Preises der BG Press Photo 2012. Er war für den Еssl Art Award des Essl Museums in Wien 2011 und für den Preis des Salon de la Photo in Paris 2012 nominiert.

Einzelausstellungen:
Forget Your Past, Sofia Architecture Week, Sofia, Bulgaria 2011. Forget Your Past, Bulgarian Cultural Institute, Berlin, Germany, 2010. Goat Milk festival, Bela Rechka, Bulgaria, 2010. Forget Your Past, Photomonth London, UK, 2009. This Is Not A Gateway Festival, London, UK, 2009. Sofia Art Gallery – An inside glimpse, Sofia Art Gallery, Sofia, Bulgaria, 2009. Near the Fence, 5th Fair of Culture, Student centre, Zagreb, Croatia 2008

Gruppenausstellungen:
Raw Art Fair, Rotterdam, Netherlands, 2012. EAST of BEST – Young Bulgarian Contemporary Art, Roodkapje Gallery, Rotterdam, Netherlands, 2012. Menotrentuno_03 – Giovane violenza, Ex Convento del Carmelo, Sassari, Italy, 2012. ESSL Art Award CEE 2011, Academia Gallery, National Academy of Art, Sofia, Bulgaria, 2011. Menotrentuno, Young European Photography Festival, Sardinia, Italy, 2011.