# ADAPTER, Krementschuk


Photos by: Shura Vasina, Marina Orlova, Ilya Dudnik

# ADAPTER, Krementschuk

Die Eröffnung des alternativen Kunstraums #Adapter in Krementschuk fand am 18. Oktober 2015 statt. Sie war Teil der Veranstaltungsreihe „KulTour" im Rahmen des Projektes „Alternative KunsTräume in der Republik Moldau und der Ukraine", das vom Goethe-Institut erarbeitet sowie organisiert und vom Auswärtigen Amt finanziert wurde.

Nach der Bewilligung der Mittel hatten wir weniger als einen Monat Zeit für die Umgestaltung von 79 Quadratmetern stillgelegter Tischlerei in ein alternatives Kulturzentrum.

Wir erhielten einen finanziellen Zuschuss für die Einrichtung einer Stromversorgung, für Heizkörper, da der Raum zuvor nicht beheizt wurde, sowie für das Verputzen und das Streichen der Wände.

Die größte Herausforderung stellte für uns die Renovierung des Fußbodens dar, der in der Tischlerwerkstatt schlicht nicht vorhanden war. Ein begrenztes Budget und ein Minimum an Zeit erschwerten die Situation. Nach der Diskussion einiger Varianten beschlossen wir die Neugestaltung des Fußbodens aus Paletten und deren Abdeckung mit OSB-Platten. Als wir jedoch das Budget durchrechneten, mussten wir feststellen, dass die vorhandenen finanziellen Mittel nicht ausreichten.

In dieser Phase schlug einer der Mitwirkenden Folgendes vor: Der junge Mann arbeitet in einem Keramikgeschäft und sagte uns, das dieses von Zeit zu Zeit OSB-Ausstellungstafeln mit Keramikplatten abzugeben hätte. Die Demontage der Platten, mit denen wir den Fußboden schließlich bedeckten, beanspruchte einige Abende.

Sämtliche Möbel wurden in Handarbeit aus Paletten gebaut. In unserem neuen KunsTraum fanden auch bereits zuvor geschaffene Sitzgelegenheiten ein Zuhause. Ein farbiges Regal, das über die gesamte Wand reicht und in einer stillgelegten Garage gefunden wurde, dient als Halterung für Instrumente. Wir haben es weiß gestrichen und nun ergänzt es harmonisch unseren alternativen Raum.

Am 18. Oktober 2015 luden wir alle Krementschuker zur Eröffnungsfeier des #Adapters ein. Nicht einmal wir hatten erwartet, dass die Menschen so zahlreich kommen würden! Zur Eröffnung begrüßten wir internationale und ukrainische Expertinnen und Experten aus den Bereichen Urbanistik, dem kulturellen Aktivismus und der Kreativindustrie. Unseren Partnern waren die Prozesse bekannt, die in Kremtschuk abgelaufen waren und sie beteiligten sich an deren Analyse.

Während der Eröffnung veranstalteten wir im Hof zudem ein Picknick, welches den einst verlassenen Ort in einen vielseitigen Treffpunkt für Menschen verwandelte, die sich lebhaft unterhielten und am Feuer wärmten.

Während der Gespräche erläuterten wir den Besuchern die Idee hinter der Namensgebung. Ein Аdapter ist ein Bauteil, das verschiedene andere elektrische Geräte verbindet, die nicht kompatibel sind. Das Zentrum „Аdapter" ist als Plattform gedacht, welche die verschiedenen Gemeinschaften und Initiativen in der Stadt Krementschuk zusammenbringt und verbindet, um die Organisation verschiedener und unterschiedlicher Kulturveranstaltungen zu fördern.

Einige Tage nach der Eröffnung entwarf der deutsche Videokünstler Tobias Last, der im Rahmen einer kurzen Künstlerresidenz in Krementschuk weilte, gemeinsam mit Aktivisten aus der Stadt das Symbol unseres Raumes: Es handelt sich um einen Schrank mit integriertem Bildschirm in Kombination mit einer Vielzahl von Steckdosen und Elektrosteckern. Wir gestalten die Programmplanung so flexibel wie möglich. In den Räumlichkeiten von Adapter gibt es einen „offenen" Kalender, in den jedes Vorhaben eingetragen werden kann. Vor uns liegt noch sehr viel Arbeit, aber das Veranstaltungsprogram, welches derzeit im alternativen Kulturzentrum Adapter stattfindet, macht uns Mut und verleiht uns Kraft, dieses aktiv weiterzuentwickeln.

Irina Kaz, Krementschuk, Gebiet Poltawa, Ukraine