TEATRUL STRADAL LA SOROCA, Soroca


Photos by: Alex Cebotari, Vadim Şterbate

TEATRUL STRADAL LA SOROCA, SOROCA

Eine Idee zu haben, bedeutet viel, aber die Chance zu haben, sie tatsächlich umsetzen zu können, ist ein großer Glücksfall.

Ein verlassener Ort im Zentrum der Stadt hat im Rahmen des Projektes „Alternative KunsTräume" im Herbst 2015 ein neues Leben erhalten. In den 60er und 70er Jahren handelte es sich um einen der attraktivsten Plätze Sorocas, der damals ein Mini-Sommertheater war. Leider wurde das Grundstück ohne Begründung geteilt, sodass am Ende nur eine brachliegende Fläche übrig blieb. Anlässlich der Eröffnung des Theaters „V.Apostol” in Soroca drängte ich bei den Behörden darauf, das Grundstück wieder zu vermieten. Die Anmietung war dank der finanziellen Unterstützung im Rahmen des Projektes „Alternative KunsTräume" möglich. Dadurch haben wir nun einen originellen Platz mit einer Sommerbühne, die 2015 bereits Schauplatz eines Theatermarathons und eines Theaterfestivals war. Die dekorativen Elemente, die Tradition und Moderne miteinander verbinden, verleihen diesem Ort einen besonderen Reiz. Unser neues Straßentheater ermöglicht es uns, die Bewohner unserer Stadt für verschiedene Aktivitäten in den Bereichen Kultur und Bildung zu begeistern. Das Gefühl der Teilnahme gibt dem Einzelnen Vertrauen.

Künftig möchten wir jährlich ein Festival unter Beteiligung von Theatergruppen aus dem In- und Ausland organisieren. Außerdem sollen in unserem KunsTraum Ausstellungen mit Kunstgegenständen, traditionellen Handwerken, Videokunst- und Experimentalfilmvorführungen stattfinden. Im Rahmen dieser Aktivitäten sollen sowohl Theaterstücke als auch Szenen des Folkloretheaters aufgeführt und gleichzeitig andere Genres gefördert werden, zum Beispiel Musik, Tanz, Kinematografie, Performance usw. Die Angebote werden die Einwohner von Soroca und die Besucher der Stadt mit den künstlerischen Werten des Orts und den Praktiken der zeitgenössischen Kunst vertraut machen. Die Ausstattung mit einem Bildschirm, einem Projektor und einem Verstärker ermöglicht es uns, auch Filme vorzuführen, da es in der Stadt kein Kino gibt und wir daran interessiert sind, das kulturelle Angebot zu diversifizieren. Wir denken, dass das Projekt „Alternative KunsTräume“ in der Zeit der Finanzkrise, die wir durchschreiten, wie ein himmlischer Segen ist.

Petre Popa, Koordinatorin