Delblanc, Aimée

Nach Abschluss des Philososophiestudiums (Magister) in Uppsala, verbrachte Aimée Delblanc ihr halbes Leben in Deutschland (darunter 11 Jahre in Berlin). Sie arbeitete beim Westdeutschen Rundfunk in Köln, übte verschiedene Lehrerberufe aus und führte Projekte im Bereich Kulturaustausch durch. Seit 1994 lebt sie in Stockholm. Nach ihrer Tätigkeit als Betreuerin des Studiengangs "Literarisches Übersetzen" in Uppsala ist sie nunmehr seit 2008 Projektleiterin für das literarische Übersetzungsseminar an der Hochschule in Södertörn. Aimée Delblanc hat mehrere Jahre für den schwedischen Autorenverband gearbeitet, sowohl im Vorstand der Übersetzersektion, als auch im Verbandsvorstand.

Auswahl an übersetzten Titeln:
  • Charles Lewinsky: Meijers – Berättelsen om en släkt (Melnitz). Albert Bonniers Förlag, 2008
  • Bernhard Schlink: Hemkomsten (Die Heimkehr). Albert Bonniers Förlag, 2008
  • Elfriede Jelinek: Älskarinnorna (Die Liebhaberinnen). Brombergs, 2008
  • Robert Löhr: Schackmaskinen (Der Schachautomat). Forum, 2006
  • Elfriede Jelinek: Glupsk (Gier). Forum, 2005
  • Petra Hammesfahr: En otrogen man (Bélas Sünden). Albert Bonnier, 2004
  • Petra Hammesfahr: Synderskan (Die Sünderin). Albert Bonnier, 2003
  • Bernhard Schlink: Kärleksflykter (Liebesfluchten). Bonnier, 2001
  • Sabine Deitmer: Kalla kyssar (Kalte Küsse). Enskede TPB, 2000
  • Günter Wallraff: Störning pågår (Vom Ende der Eiszeit und wie man Feuer macht). Legus, 1995

Drei Fragen an Aimée Delblanc:

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?
Als Erwachsene habe ich fast die ganze Zeit in Deutschland gewohnt und ich war immer an Literatur und Sprache interessiert. Das waren auch meine Prüfungsfächer an der Universität in Uppsala. Als ich zurück nach Schweden gezogen bin, habe ich einen Übersetzungsauftrag bekommen und habe Günter Wallraff übersetzt. Ich fand es so amüsant, dass ich mit dem Übersetzen gerne weitermachen wollte. Und es ist wirklich etwas, das mir liegt.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch und warum?
Darauf kann ich gar nicht antworten. Es gibt zu viele gute Bücher.

Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?
Ich kann nur sagen, dass es amüsant und spannend ist, gute Bücher zu übersetzen. Bücher, die etwas zu sagen haben und deren Sprache reich ist, auch wenn es dann schwer wird. Das ist dann eine Herausforderung. Jedes Buch steht für eine neue, spannende Reise.

    Übersetzung des Jahres

    Fünfzig Bücher sind nominiert für den Preis Übersetzung des Jahres 2012, den der Schwedische Schrifstellerverband vergibt, darunter auch vier Übersetzungen aus dem Deutschen. Mehr...

    Weblog: Alles Autobahn?

    Deutschland hat viel mehr zu bieten als nur Klischees – ein Blog über die kulturelle Vielfalt des Landes.