Olaf Müller

Tintenpalast

Olaf Müller
Berlin: Berlin-Verlag, 2000
330 S.
ISBN 3-8270-0361-X
Taschenbuchausgabe:
Berliner Taschenbuchverlag, 2003

Henry Magdaleni ist ein 17 Jahre alter Jugendlicher, der in Blubars in der Deutschen Demokratischen Republik lebt. Er hat enorme Schwierigkeiten, sich in seinem soziokulturellen Umfeld durchzusetzen. Ausgeschlossen und an den Rand gedrängt, führt er das Leben eines Paria. Er ist verliebt in die Schwestern Beatrice und Ursula Rotuma, aber er kann sich nicht zwischen den beiden entscheiden, was ihn in den Augen ihrer Familie in Verruf bringt. Um diese Integrationsschwierigkeiten zu überwinden, führt Henry ein Tagebuch mit dem Titel "Tintenpalast". In diesem Buch schafft er sich schreibend ein Universum, das ihn vor der harten Realität abschottet. Leider ist diese bedrückende Wirklichkeit ständig gegenwärtig. Deshalb versucht Henry nach dem Fall der Mauer im Jahr 1989 sein Glück in Westberlin.

Als er zehn Jahre später nach Blubars zurückkehrt, ist seine vertraute Umwelt verschwunden: seine Mutter ist gestorben und auch die Familie Rotuma existiert nicht mehr. Der Besuch bei seinem alten Leidensgefährten Simon endet im Streit. Aus diesem Grund verlässt er Ostdeutschland und begibt sich nach Namibia, wo sein Großvater einst unter der Fahne der deutschen Kolonialarmee gedient hatte. Das namibische Abenteuer bedeutet eine weitere Herausforderung: Als Hunger, Durst und das Wüstenklima Henry auf eine harte Probe stellen, schöpft er seine ganze Lebensenergie aus seinem Tagebuch. Außerdem wird er in Swakopmund Opfer einer Geiselnahme durch Simon, der von der verstorbenen Witwe Rotuma den Auftrag zu seiner Ermordung erhielt. Glücklicherweise kommt in der Wüste, in die Simon ihn verschleppt hat, ein Wirbelsturm auf und begünstigt so die Flucht Henrys. Dieses Wunder ermöglicht es ihm erstmals, eine Harmonie mit sich und seiner Umwelt zu finden. In dem ausgetrockneten Bett des Flusses Orange wirft er sein Tagebuch weg. Diese Geste symbolisiert den Anfang eines neuen Lebens.

    Olaf Müller: Tintenpalast

    Olaf Müllers Roman übt herbe Kritik an der ostdeutschen Gesellschaft sowohl vor als auch nach dem Fall der Berliner Mauer. Anhand der Missgeschicke der Hauptperson Henry Magdaleni zeigt der Autor die Schwierigkeiten eines Jugendlichen auf, in einem System Fuß zu fassen, das die Entfaltung des Einzelnen behindert.Mehr ...