Wohnen

Wohnen – Häufige Fragen

Ich habe Probleme, eine Wohnung zu bekommen. Wo bekomme ich Hilfe?

Sie können zu der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) oder zu den Jugendmigrationsdiensten (JMD) gehen. Dort bekommen Sie Informationen und Hilfe. Sie können auch die Hilfe von einem Immobilienmakler nutzen: Gehen Sie auf www.gelbeseiten.de. Schreiben Sie „Immobilienmakler“ in das Fenster „Was“. Schreiben Sie Ihren Wohnort in das Fenster „Wo“. Sie sehen dann eine Liste mit Immobilienmaklern. Wenn der Makler eine Wohnung für Sie findet, müssen Sie ihm Provision zahlen. Das sind meistens 2 bis 3 Monatsmieten.

Die Wohnungen in der Region sind zu teuer, ich kann Sie nicht bezahlen. Wo bekomme ich Hilfe?

An vielen Orten in Deutschland gibt es Sozialwohnungen. Sie sind nicht so teuer. Wenn Sie in eine Sozialwohnung einziehen möchten, brauchen Sie einen Wohnberechtigungsschein. Informationen bekommen Sie beim Wohnungsamt. Eine andere Möglichkeit ist das Wohngeld. Das ist eine finanzielle Hilfe vom Staat. Informationen dazu bekommen Sie bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

Zusatzinfo für Asylsuchende

Welche Kosten vom Sozialamt für die Wohnung übernommen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. vom Lebensverhältnis, vom Alter und von der Aufenthaltsdauer des Asylbewerbers ab. Deshalb können keine allgemeingültigen Aussagen getroffen werden.

Daher wenden Sie sich an Ihre Kommune oder Stadtverwaltung. Dort bekommen Sie mehr Informationen zu Ihrer persönlichen Situation.

Sie können sich auch an die Migrationsberatung und Helferkreise wenden. Diese finden Sie in der Rubrik „Hilfe finden“ unter „Adressen für Flüchtlinge: Helferkreise und Initiativen

Ich habe eine Wohnung gefunden. Ich bin aber unsicher, ob der Mietvertrag in Ordnung ist. Wo bekomme ich Hilfe?

Genauere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. In jeder Stadt gibt es auch einen Mieterverein. Als Mitglied bekommt man Hilfe bei allen Mietfragen. Es kostet aber etwas Geld. Rat bekommt man auch bei der Verbraucherzentrale. Auf www.verbraucherzentrale.de finden Sie die Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe.

Ich bin in meine neue Wohnung eingezogen. An was muss ich jetzt denken?

Sie müssen sich anmelden. Gehen Sie mit Ihrem Mietvertrag zum Einwohnermeldeamt/zur Meldebehörde. Das müssen Sie sehr schnell machen, in manchen Bundesländern haben Sie nur 7 Tage Zeit. Jeder Haushalt muss jeden Monat eine Gebühr für Fernseher, Radio und/oder Computer mit Internet zahlen. Informationen finden Sie auf der Internetseite www.rundfunkbeitrag.de. Sie können auch der Post einen Nachsendeauftrag erteilen. Ihre Briefe und Pakete werden dann an die neue Adresse geschickt. Informationen dazu finden Sie unter www.post.de.


Haben Sie weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie die Beraterinnen und Berater der Jugendmigrationsdienste.
die Sozialwohnung, die Sozialwohnungen: Diese Wohnungen kosten nicht so viel Miete wie normale Wohnungen. Eine Sozialwohnung kann man mieten, wenn man wenig verdient. Man braucht dazu einen Wohnberechtigungsschein. Den bekommt man meistens bei der Stadtverwaltung oder beim Wohnungsamt.
das Einwohnermeldeamt, die Einwohnermeldeämter: Sie ziehen in eine neue Stadt? Dort müssen Sie sich anmelden: Dafür gehen Sie ins Einwohnermeldeamt. Sie brauchen einen gültigen Pass oder ein anderes Dokument, das Ihre Identität bestätigt.
das Bundesland, die Bundesländer: 16 Länder, die Bundesländer, bilden zusammen die Bundesrepublik Deutschland. Ein Bundesland ist normalerweise ein größeres Gebiet, wie Bayern, Hessen oder Nordrhein-Westfalen. Es gibt aber auch Städte, die ein Bundesland sind, zum Beispiel Berlin oder Hamburg. Jedes Bundesland hat eine eigene Regierung (Landesregierung) mit einem Parlament (Landtag). Eine Landesregierung kann bestimmte Dinge selbst entscheiden, zum Beispiel im Bereich Bildung und Kultur. Die wichtigsten Entscheidungen trifft aber die Bundesregierung, also die Regierung von ganz Deutschland.
das Sozialamt, die Sozialämter: Das Sozialamt ist eine Behörde. Wenn jemand finanzielle Hilfe braucht, prüft das Sozialamt, ob die Person die Voraussetzungen erfüllt, um Sozialleistungen zu bekommen.
die Migrationsberatung, die Migrationsberatungen: Bei der Migrationsberatung bekommen Menschen, die zum Leben in ein neues Land kommen, Hilfe und Informationen. Bei Problemen und Fragen kann man sich an die Migrationsberatung wenden. Sie können besonders bei neuen und unbekannten Situationen helfen.
der Asylbewerber, die Asylbewerber: Ein Asylbewerber ist jemand, der einen Asylantrag gestellt hat.
der Helferkreis, die Helferkreise: Helferkreise sind speziell für Flüchtlinge. Sie setzen sich besonders für Flüchtlinge ein und versuchen zu helfen. Helferkreise organisieren oft auch Freizeitangebote für Flüchtlinge. Die Helfer tun das oft ehrenamtlich. Sie bekommen also kein Geld für ihre Arbeit. Bei vielen Fragen kann man sich an sie wenden.