Studium und Ausbildung

Für Zuwandernde mit Visum

Studium und Berufsausbildung - Für Zuwandernde mit Visum

© Colourbox.com

Abschluss und Zeugnis
Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Mit einem Studium
das Studium: Für manche Berufe, zum Beispiel Ingenieur oder Lehrer, braucht man ein Studium. Man kann an einer Universität oder an einer Fachhochschule studieren.
oder einer Berufsausbildung
die Berufsausbildung: Hier lernt man einen Beruf. Die Berufsausbildung hat meistens zwei Teile: Die Berufsschule und die Arbeit in einer Firma. Eine Berufsausbildung dauert meistens zwischen 2 und 3,5 Jahren. Das kommt auf den Beruf an, aber auch auf den Schulabschluss. Mit dem Abitur ist die die Ausbildungszeit oft kürzer.
bekommt man in Deutschland normalerweise eine gute Arbeit. Die Berufsausbildung sollte abgeschlossen, also fertig sein. Und man braucht ein Zeugnis. Sie haben Zeugnisse aus Ihrem Heimatland? Lassen Sie sie übersetzen und beglaubigen.
die Beglaubigung, beglaubigen: Eine offizielle Instanz prüft Dokumente und erklärt mit einem Stempel, dass sie echt sind.


© Colourbox.com

Ablauf einer Ausbildung
Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Für eine Ausbildung braucht man mindestens einen Hauptschulabschluss. Ohne Abschluss ist es sehr schwer, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. In Deutschland gibt es für die meisten Ausbildungsberufe ein duales System. Man lernt den Beruf direkt bei einer Firma. Und man geht in eine Berufsschule
die Berufsschule, die Berufsschulen: Die Berufsschule ist Teil von einer Berufsausbildung. Hier lernt man fachliche Inhalte für den Beruf, aber auch Inhalte aus anderen Bereichen. Man hat 8 bis 12 Unterrichtsstunden pro Woche. Die anderen Tage arbeitet man in einer Firma. Oder man hat Blockunterricht: Man ist ein paar Wochen in der Berufsschule, dann arbeitet man wieder ein paar Wochen in der Firma. Für manche Berufe geht man erst ein Jahr in eine Berufsschule und sucht dann einen Ausbildungsplatz in einer Firma. Die Berufsschule kostet nichts. Wie in einer normalen Schule bezahlt man nur das Material.
. Hier lernt man die theoretischen Grundlagen für den Beruf. Und man hat auch ein paar allgemeine Fächer wie Deutsch, Politik oder Sport.

In der Firma macht man die praktische Ausbildung. Man arbeitet 3 bis 4 Tage pro Woche in der Firma und ist 8 bis 12 Stunden pro Woche in der Berufsschule. Oder man ist ein paar Wochen in der Firma und ein paar Wochen in der Berufsschule. Eine Ausbildung kann man in vielen Firmen und in fast allen Bereichen machen. Einen Ausbildungsplatz findet man genauso wie einen Arbeitsplatz. Man muss auch eine Bewerbung schreiben (siehe: „Arbeitssuche“). Während der Ausbildung in einer Firma bekommt man etwas Geld.

© Colourbox.com

Dauer einer Ausbildung
Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Eine Berufsausbildung dauert meistens 2 oder 3 Jahre. Es gibt aber auch Ausbildungen für Berufe, die man in kurzer Zeit lernen kann, zum Beispiel in den Bereichen Kinderbetreuung, Altenpflege, Catering oder Kosmetik. Informieren Sie sich bei der Arbeitsagentur
die Arbeitsagentur, die Arbeitsagenturen: Hier hilft man Ihnen, eine passende Arbeit zu finden. Man bekommt hier Stellenangebote aus allen Bereichen. Manchmal bekommt man finanzielle Hilfe, zum Beispiel bei den Kosten für Bewerbungsunterlagen. Eine Arbeitsagentur gibt es in jeder Stadt.
in Ihrer Stadt.



Studium
Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Mit dem Abitur kann man an einer Universität (Uni) studieren. Mit dem Fachabitur kann man an eine Fachhochschule (FH) gehen. Das Studium an einer Fachhochschule ist meist praxisorientierter als an einer Universität. An deutschen Hochschulen (Uni und FH) muss man als Student sehr gut Deutsch können. Wenn Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist, brauchen Sie einen Nachweis über Ihre Deutschkenntnisse. Meistens braucht man die „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang
die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang/TestDaF: Für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule müssen Sie normalerweise sehr gut Deutsch können und eine dieser Prüfungen machen. Oft können Sie diese Prüfung auch schon in Ihrem Heimatland machen.
“ (DSH) oder TestDaF
die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang/TestDaF: Für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule müssen Sie normalerweise sehr gut Deutsch können und eine dieser Prüfungen machen. Oft können Sie diese Prüfung auch schon in Ihrem Heimatland machen.
.

© Colourbox.com Für ein Studium muss man in manchen Bundesländern etwas zahlen, in anderen nicht. Informationen dazu gibt es auf studieren.de. Die Studiengebühren
die Studiengebühren: Dieses Geld zahlt man für den Besuch einer Universität oder einer Fachhochschule (FH). In manchen Bundesländern gibt es Studiengebühren, aber sie sind unterschiedlich hoch.
sind unterschiedlich. Für den Abschluss Bachelor braucht man 6 bis 8 Semester. Nach weiteren 2 bis 4 Semestern kann man den Master machen.

Es gibt in jeder Stadt ein Berufsinformationszentrum
das Berufsinformationszentrum: Mitarbeiter beraten Sie hier über alle Fragen rund um das Thema Beruf.
(BIZ). Sie finden das BIZ über die Arbeitsagentur in Ihrer Stadt. Hier beraten Sie Mitarbeiter zu den Themen: Berufsausbildung, Studium und Weiterbildung.
das Zeugnis, die Zeugnisse: Ein Zeugnis ist ein Teil der Bewerbungsunterlagen, wenn Sie eine Arbeitsstelle suchen. Es gibt Arbeitszeugnisse: Darin steht etwas über Ihre letzte Arbeit. Und es gibt Schul- und Hochschulzeugnisse: offizielle Dokumente von Ihrer Schule oder Hochschule. Zeugnisse aus Ihrem Heimatland müssen Sie übersetzen und beglaubigen lassen.
der Hauptschulabschluss: Mit dem Ende der Hauptschule macht man den Hauptschulabschluss. Das ist in der 9. Klasse. In einigen Bundesländern gibt es auch den Qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali). Das ist eine Prüfung am Ende der 9. Klasse. Man muss den Quali nicht machen, aber man findet so leichter einen Ausbildungsplatz in einer Firma.
das duale System: In Deutschland gibt es bei der Berufsausbildung das duale System. Die Berufsausbildung hat also 2 Teile: den praktischen und den theoretischen Teil. Den praktischen Teil lernt man direkt in einer Firma. Man arbeitet dort als Auszubildender und bekommt ein geringes Gehalt/einen geringen Lohn. Für den theoretischen Teil geht man in die Berufsschule.
die Bewerbung, die Bewerbungen: Sie möchten eine Arbeitsstelle in einer Firma bekommen? Dann müssen Sie eine Bewerbung schreiben: Das sind normalerweise ein Brief (das "Anschreiben"), ein Lebenslauf mit Foto und Ihre Zeugnisse.
das Fachabitur: Das ist ein Schulabschluss. Das Fachabitur macht man an einer Berufsfachschule, einer Fachakademie oder einer Berufsoberschule. Oder per Fernstudium an einem Berufskolleg. Es gibt 2 Arten von Fachabitur: die Fachhochschulreife und die Fachgebundene Hochschulreife. Mit dem Fachabitur kann man an bestimmten Hochschulen studieren.
die Fachhochschule, die Fachhochschulen: Wie eine Universität, aber eher praktisch orientiert. Es gibt Fachhochschulen für Ingenieurwissenschaft, Wirtschaft, Sozialpädagogik und künstlerische Berufe. Für ein Studium an einer Fachhochschule braucht man normalerweise das Abitur oder das Fachabitur.
das Bundesland, die Bundesländer: 16 Länder, die Bundesländer, bilden zusammen die Bundesrepublik Deutschland. Ein Bundesland ist normalerweise ein größeres Gebiet, wie Bayern, Hessen oder Nordrhein-Westfalen. Es gibt aber auch Städte, die ein Bundesland sind, zum Beispiel Berlin oder Hamburg. Jedes Bundesland hat eine eigene Regierung (Landesregierung) mit einem Parlament (Landtag). Eine Landesregierung kann bestimmte Dinge selbst entscheiden, zum Beispiel im Bereich Bildung und Kultur. Die wichtigsten Entscheidungen trifft aber die Bundesregierung, also die Regierung von ganz Deutschland.

Für Asylsuchende

Studium und Berufsausbildung - Für Asylsuchende

Ausbildung

In den ersten drei Monaten in Deutschland gilt für Flüchtlinge mit einem Asylantrag ein Arbeitsverbot. Erst nach drei Monaten kann man eine Ausbildung beginnen. Aber nicht alle Flüchtlinge mit einem Asylantrag dürfen arbeiten. Flüchtlinge aus sogenannten sicheren Herkunftsländern dürfen bis zum Ende des Asylverfahrens nicht arbeiten.

Wenn man eine Berufsausbildung beginnt, bedeutet das nicht, dass man automatisch in Deutschland bleiben darf. Die Aufenthaltserlaubnis wird nur um eine bestimmte Zeit verlängert.

Personen mit einer Aufenthaltsgestattung dürfen unter bestimmten Bedingungen arbeiten bis das Asylverfahren abgeschlossen ist. Personen mit einer Duldung dürfen auch nur unter bestimmten Bedingungen arbeiten.

Wichtige Informationen über die verschiedenen Bedingungen finden Sie beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF):

Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge
Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge mit Duldung

Studium

Sie möchten in Deutschland studieren? In vielen Bundesländern ist das für Flüchtlinge möglich. Aber in jedem Bundesland und in jeder Universität sind die Bedingungen verschieden. Normalerweise muss man für deutsche Studiengänge sehr gut Deutsch sprechen können (C1) und eine Hochschulzugangsberechtigung haben. Viele Universitäten haben aber spezielle Angebote für Flüchtlinge. Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) findet man dazu einige Informationen.

Studium und Ausbildung in Deutschland
Studying in Germany
University map: lectures opening for refugees

Anerkennung von Abschlüssen und Dokumenten

Für den Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums braucht man bestimmte Abschlüsse. Die Abschlüsse werden mit Zeugnissen oder Dokumenten bestätigt. Mit diesen Dokumenten aus ihrem Herkunftsland können Ihre Abschlüsse in Deutschland anerkannt werden. Aber nicht jeder Abschluss wird in Deutschland anerkannt. Das muss zuerst geprüft werden.

Sie haben bereits eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen? Dann müssen Ihre Dokumente zur Anerkennung erst geprüft werden. Wenn Sie keine Dokumente haben, können Sie eine Qualifikationsanalyse machen. Dabei werden Sie bei der Arbeit beobachtet, geprüft und führen Gespräche. Aber diese Möglichkeit gibt es nicht in jedem Bundesland.

Sie brauchen Hilfe bei der Anerkennung von Abschlüssen? Dann wenden Sie sich an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Dort gibt es eine Hotline, die Sie anrufen können.



+49 30-1815-1111

Berufsanerkennung für Flüchtlinge
die Ausbildung: Bei einer Ausbildung lernt man Wissen und Fähigkeiten in einem bestimmten Bereich. Man kann eine Ausbildung an einer staatlichen Schule, einer Universität oder einem Unternehmen machen. Am Ende einer Ausbildung muss man eine Prüfung machen. Dann bekommt man einen Abschluss. Die Berufsausbildung ist eine bestimmte Art einer Ausbildung, in der man einen praktischen Beruf erlernt.
das Bundesland, die Bundesländer: 16 Länder, die Bundesländer, bilden zusammen die Bundesrepublik Deutschland. Ein Bundesland ist normalerweise ein größeres Gebiet, wie Bayern, Hessen oder Nordrhein-Westfalen. Es gibt aber auch Städte, die ein Bundesland sind, zum Beispiel Berlin oder Hamburg. Jedes Bundesland hat eine eigene Regierung (Landesregierung) mit einem Parlament (Landtag). Eine Landesregierung kann bestimmte Dinge selbst entscheiden, zum Beispiel im Bereich Bildung und Kultur. Die wichtigsten Entscheidungen trifft aber die Bundesregierung, also die Regierung von ganz Deutschland.