Deutsch für Jugendliche
Wanderausstellungen

Wanderausstellungen


Das Goethe-Institut bietet Schulen, Hochschulen und Universitäten sowie Bibliotheken  verschiedene Ausstellungen zur kostenlosen Ausleihe an.  Sie bringen den Interessenten die deutsche Sprache und Kultur nahe und laden zur aktiven Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema ein. Die Aufgabenblätter zu den einzelnen Ausstellungen stehen zum freien Download zur Verfügung.

Wir bitten die interessierten Institutionen, den Transport von Budapest zum Ausstellungsort und zurück selbst zu organisieren.

Plakatausstellung

Im Januar 2010 präsentierte das Goethe-Institut Budapest die multimediale Ausstellung „musik + X“ zum Sehen, Hören, Erleben und Mitmachen.  Das Material wurde anschließend als Plakatausstellung konzipiert, die das Publikum zu einem faszinierenden Rundgang durch deutsche Klang- und Lebenswelten einlädt.

Musik+X

Die Ausstellung besteht aus 17 kaschierten Plakaten im Format von 120 x 84 cm, vier Audio CD-s, einer DVD und einer Reihe Begleitmaterialien zur Information und Bearbeitung.

Die Ausleihe ist kostenlos. Wir bitten die interessierten Institutionen, den Transport von Budapest zum Ausstellungsort und zurück selbst zu organisieren.

Musik + X Begleitmaterialien

Plakattexte in deutscher und ungarischer Sprache
Begleitmaterialien direkt zum Ausstellungsbesuch
Unterrichtsmaterialien zur DVD „musik + X“
Didaktisierungen zu einzelnen Songs
Quiz zum Thema
Fotos dokumentieren den Wandel nach der Wende 1989

In den frühen 1990er Jahren, kurz nach dem Mauerfall, zog der Berliner Künstler Stefan Koppelkamm durch den Osten Deutschlands und hielt mit seiner Kamera fest, was er sah: Gebäude und ganze Straßenzüge, oft im Verfall begriffen, die noch von den Spuren einer lange zurückliegenden Vergangenheit geprägt waren. Über ein Jahrzehnt später kehrte er an dieselben Schauplätze zurück und fotografierte erneut die alten Motive in Ostberlin, Dresden oder Zittau aus der gleichen Perspektive. Koppelkamms Projekt "Ortszeit – Local Time" dokumentiert in schwarzweißen Fotografien die Zeitverschiebungen zwischen Ost- und Westdeutschland und den beschleunigten Wandel nach dem Mauerfall. Manchmal ganz subtil und kaum wahrnehmbar, an anderer Stelle unerwartet deutlich offenbaren sich die Veränderungen im direkten Vergleich von Fassaden und Straßenraum.

Ortszeit - Fotos dokumentieren den Wandel nach der Wende 1989

Die Ausstellung besteht aus 30 kaschierten Plakaten im Format von 100 x 70 cm sowie einer Reihe von Begleitmaterialien zur Information und Bearbeitung.

Die Ausleihe ist kostenlos. Wir bitten die interessierten Institutionen, den Transport von Budapest zum Ausstellungsort und zurück selbst zu organisieren.

Begleitmaterialien „Ortszeit / Local Time"

Aufgaben direkt zum Ausstellungsbesuch
Stationenarbeit
Aufgaben für die Vor- und Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs
Weitere Materialien für die Arbeit am Thema
Ausstellung zum Thema Farben in unserem Leben

Zum 200. Erscheinungsjahr der „Farbenlehre” von Goethe schrieb das Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Ungarischer Designgrafiker und Typograhpen (MATT) den Wettbewerb „Goetheorie” aus. Aus den eingereichten designgrafischen Arbeiten wurden 17 Plakate ausgewählt, zu denen spannende Aufgaben für die Bearbeitung in der Schule entwickelt wurden. Sie sind für unterschiedliche Altersgruppen und Sprachniveaus konzipiert und eignen sich sowohl für den Einsatz  im Deutschunterricht als auch für fächerübergreifende Projekte.

Farbenzauber

Die Ausstellung besteht aus 17 kaschierten Plakaten im Format von 100*70 cm sowie einer Reihe von Begleitmaterialien zur Information und Bearbeitung.

Die Ausleihe ist kostenlos. Wir bitten die interessierten Institutionen, den Transport von Budapest zum Ausstellungsort und zurück selbst zu organisieren.

Zur Ausstellung und zur weiteren Arbeit am Thema stellen wir Ihnen Begleitmaterialien in Printform und zum Download zur Verfügung:
 

Begleitmaterial für Schüler und Lehrer

Konzept
Inventar
Aufgabenblätter zu den Plakaten
Weiterführende Aufgaben
Klaus Staeck gehört zu den bedeutendsten deutschen Plakatkünstlern. Er nutzt die Fotomontage, um immer wieder den Finger in die ökologischen, sozialen und politischen Wunden der Bundesrepublik zu legen.  Mehr als 300 Plakat-Motive sind so in den letzten vierzig Jahren entstanden. Zahlenmäßig den größten Raum nehmen dabei jene Plakate ein, die sich mit dem Schutz der Umwelt beschäftigen. Der dialektische Widerspruch, in dem die fotografischen Motive und die Texte stehen, erzeugen nicht nur eine bildinterne Spannung, sondern auch ein nachhaltiges Einlassen des Betrachters auf das Gezeigte. 15 dieser Plakate sind nun in der Wanderausstellung des Goethe-Instituts Budapest zu sehen. Faszinierend und zugleich unglaublich enttäuschend ist dabei die Tatsache, dass einige der ältesten Umwelt-Plakate aktueller denn je erscheinen. „Viele Motive wollen und wollen nicht altern“, stellt Klaus Staeck dazu fest. Deshalb ist der Titel dieser Ausstellung auch ihr Programm: NICHTS IST ERLEDIGT.
Quiz-Fragen, Aufgabenblätter und Projektideen sollen Schülerinnen und Schülern den Zugang zu den Plakaten erleichtern und sie dazu motivieren, sich mit den Plakatthemen auseinanderzusetzen.

Die Ausstellung besteht aus 15 kaschierten Plakaten im Format von 84X59 cm sowie einer Reihe von Begleitmaterialien zur Information und Bearbeitung.

Die Ausleihe ist kostenlos. Wir bitten die interessierten Institutionen, den Transport von Budapest zum Ausstellungsort und zurück selbst zu organisieren.
Die Ausstellung stellt 13 deutsche Städte und Landschaften vor. Dabei greift sie ganz unterschiedliche Aspekte auf, z.B. Natur, Freizeit und Tourismus, aber auch Geschichte und Kultur. Sie ist auf allen Niveaus einsetzbar und bietet vielerlei Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.
Die Ausstellung wird begleitet durch didaktisches Material für Lehrkräfte sowie durch Online-Übungen für Lerner auf den Niveaus A1 und A2. 

Das Lehrer- und Schülermaterial ist hier zu erreichen.
 
Die Ausstellung besteht aus 15 hängbaren Tafeln im Format von 84 x 59 cm.
Die Ausleihe ist kostenlos. Wir bitten die interessierten Institutionen, den Transport von Budapest zum Ausstellungsort und zurück selbst zu organisieren.