Gaming-Industrie Das Gaming-Ökosystem in Indonesien

Game: Tahu Bulat
Foto (Auschnitt): Game, Tahu Bulat | Foto: © Own Games

Der Begriff homo ludens bestimmt den Menschen als eine Kreatur, der seine Fähigkeiten vor allem über das Spiel entwickelt. Heute sind Spiele und die dazugehörigen Geräte populäre Kulturprodukte und längst nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Mit dem rasanten Wachstum moderner Technologie bewegt sich auch das Gaming-Ökosystem in Indonesien auf eine Industrialisierung zu.

Egal ob jung oder alt – jeder liebt Spiele, und genau aus diesem Grund hat die Gaming-Branche so viel Potenzial. Obwohl die Spielkonsolen von Nintendo, Sega und Sony bereits seit den 80er Jahren auf dem indonesischen Markt erhältlich waren, dauerte es bis 1999, bis die ersten Spieleentwickler auf der Bildfläche erschienen; Matahari Studio war der Vorreiter in diesem Bereich. Mit der Hilfe seiner vielen indonesischen Mitarbeiter produzierte Matahari Studio viele Spiele aus anderen Ländern (wie beispielsweise “Need for Speed” für Electronic Arts). Mit der erfolgreichen Arbeit von Matahari Studio  wurde weitere Spieleentwicklerstudios gegründet.
 
Später, in den frühen 2000er Jahren, wurden Online-Spiele immer beliebter, und somit Spieleproduzenten immer gefragter. Doch da Spieleentwickler, egal ob Studios oder Einzelpersonen, das exklusive Recht zur Distribution und Produktion der Spiele hatten, kamen die einzig vorhandenen Spiele zu der Zeit aus dem Ausland. Ein Online-Spiel, das bei der indonesischen Öffentlichkeit sehr gut ankam, war Gravity Corporation’s Ragnarok Online. PT Lyto Datarindo Fortuna war die indonesische Firma, die die Spiele von Gravity Corporation - mit Hauptsitz in Südkorea - veröffentlichte.
 
Dies waren die Vorreiter der indonesischen Gaming-Industrie. Die grösste Herausforderung für indonesische Spieleentwickler und Studios war es, das Copyright für eigene Kreationen und Spiele zu zu beantragen. Obwohl es bereits viele talentierte Spieleentwickler gab, die nur darauf warteten, die Gaming-Branche zu erobern, waren die Kosten, eigene Spiele zu produzieren noch immer relativ hoch.
In der Mitte der 2000er Jahren gab es immer mehr indonesische Spieleentwickler im Land, die in die Fußstapfen des Matahari Studios treten wollten, doch sie waren noch immer auf Bestellungen aus dem Ausland angewiesen. Zu jener Zeit - und bis in das Jahr 2011 - dominierten sogenannte Flash Games den Markt.
 
Foto (detail): Game, Juragan Terminal Foto (detail): Game, Juragan Terminal | © Own Games & Agate Studio
Je mehr Zeit verging, desto schneller entwickelten sich die Technologien - und somit neue Geschäftsmöglichkeiten. Es gab immer mehr Spieleentwickler mit eigenem Copyright, eine Enwicklung, die mit der wachsenden Anzahl von Smartphone-Benutzern zusammenhing. Im Jahr 2009 wurde das Agate Studio in Bandung gegründet. Zwischen 2010 und 2015 begann auch die indonesische Regierung durch das Ministerium für Tourismus und Kreativwirtschaft den Aufbau einer Gaming-Industrie zu unterstützen. 2012 fand zum ersten Mal die Veranstaltung “Indonesia Bermain” (Indonesien Spielt) statt, gefolgt von dem Zusammenschluss der Indonesian Game Association (AGI) im Jahr 2013. Ein indonesisches Bewertungsverfahren für Spiele gibt es seit Juni 2016, während der 8. August als offizieller Tag des Spiels ausgerufen wurde.
 
In Einklang mit der wachsenden Nachfrage nach guten Inhalten (besonders im Entertainment-Bereich), stieg auch die Zahl der indonesischen Spieleentwickler, insbesondere in großen Städten. Momentan gibt es circa 80 aktive Spieleentwickler in ganz Indonesien, u.a. in Bandung, Jakarta, Yogyakarta, Surabaya, Salatiga und Bali. Fast alle Spieleentwickler aus diesen Städten haben ihre Produkte bereits weltweit auf den Markt gebracht, dank der Vertriebskanäle von iStore und Playstore. Einige sind sogar für ihre Arbeiten ausgezeichnet worden:

  • 2014 : Icon Pop Quiz belegt Platz 1 im Google Playstore
  • 2015 : Tebak Gambar belegt Plat 1 im Google Playstore, während Dreadout in den Premiumbereich der Gaming-Branche eindringt
  • 2016 : Tahu Bulat belegt Platz 1 im Google Playstore
Um auf dem Laufenden zu bleiben, haben einige indonesische Bildungseinrichtungen Abteilungen für Informationstechnologie mit einer Spezialisierung auf Spieleentwicklung eingerichtet - auch dies hat dazu beigetragen, dass sich die Gaming-Branche weiterentwicklen konnte. Aus der Perspektive des Marktes lässt sich sagen, dass das größte Potential Indonesiens in der hohen Anzahl der Benutzer von sozialen Medien und Smartphones liegt.
Obwohl es vielleicht noch nicht vergleichbar mit anderen Ländern wie Japan, Südkorea oder den USA ist, wo Spiele sowohl produziert als auch konsumiert werden, wächst das Gaming-Ökosystem in Indonesien stetig und schnell. Neben den vielen Gaming Communities, die wie Pilze aus dem Boden aufschießen, gibt es auch zahlreiche brilliante Ideen, die in brillianten Köpfen herumspuken. Weiterhin gibt es immer mehr Veranstaltungen, die die Gaming-Branche werschätzen und feiern und somit das indonesische Gaming-Ökosystem weiterentwickeln, wie z.B. die Indonesia Game Show, das Game Development Gathering und die Popcon Asia.
 
Obwohl Indonesien bereits große Fortschritte in Richtung einer wirklichen Gaming-Industrie gemacht hat, steht das Land noch vor einigen Herausforderungen in diesem Bereich. Die Anzahl der indonesischen Spiele steigt zwar an, doch Spiele aus dem Ausland dominieren noch immer den Markt. Indonesien wird oftmals nur als Zulieferer betrachtet. Dennoch hat das Land das Potential zu einer kompletten und voll funktionierenden Gaming-Industrie. Mit relativ niedrigen Produktionskosten - zumindest im Vergleich zu anderen Ländern - haben wir die notwendigen Ressourcen sowie ein hohes Level an Kreativität aufzuweisen. Die Internet und Smartphone-Benutzer können sehr leicht als “Gelegenheitsspieler” gewonnen werden.

Game: Football Saga Game: Football Saga | © Agate Studio Unbedingt notwendig ist aber vor allem eine Zusammenarbeit zwischen der gesamten Gaming-Industrie und anderen Medien, wie Comics, Animation, Brettspielen, Kartenspielen, Merchandise, Filme, E-Commerce, Mode, Musik und anderen. Nur durch eine gute Zusammenarbeit kann sich das indonesische Gaming-Ökosystem weiterhin in Richtung Gaming-Industrie bewegen. Dies ist keine leichte Aufgabe, und eine große Herausforderung, aber es ist nicht unmöglich… und der Zeitpunkt, neue Netzwerke zu erschließen und Kooperationen anzustreben, um die indonesische Gaming-Industrie weiter nach vorne zu treiben, ist günstig - jetzt und für die Zukunft.