Storytelling in Museen
ein kuratorischer Workshop

Storytelling in Museums © Annissa M Gultom



Das Goethe-Institut und die Makassar Biennale Foundation ermöglichen es bis zu 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sich mit Museumsexpertinnen und Museumsexperten aus Deutschland, Neuseeland und Indonesien auszutauschen und so ihren Erfahrungshorizont zu erweitern.

Südostasien ist eine von ethnischer, kultureller und religiöser Vielfalt geprägte Region, in der das Museum als Institution derzeit mit vielen Fragen und Herausforderungen konfrontiert ist. Im Rahmen des mehrphasigen Projekts Transitioning Museums In Southeast Asia bot das Goethe-Institut 2017/2018 diverse Aktivitäten an, darunter Recherche-Reisen, Diskussionsrunden sowie ein öffentliches Symposium, die sich mit unterschiedlichen Fragen zu zeitgenössischer Museumsarbeit auseinandersetzten: Wie gehen die Museen mit Fotodokumenten und Archiven um, welche Kooperationen mit Bildungseinrichtungen gibt es, welche Kooperationen entstehen zwischen Künstlerinnen, Künstlern und Communities und welche Erwartungen hat das Publikum?

Anknüpfend an diesen Austausch leistet das Programm Storytelling in Museen – ein kuratorischer Workshop einen bedeutenden Beitrag für Museen in Indonesien, indem es sich einer wichtigen Fragestellung widmet: Wie entwickelt man einen relevanten und ansprechenden Content im Museum, der für verschiedene Interessensgemeinschaften und die breite Öffentlichkeit gleichermaßen interessant ist? Durchgeführt wird der Workshop von der indonesischen Museumskundlerin Annissa M. Gultom, Paul Spies vom Berliner Stadtmuseum und Puawai Cairns von der Māori Ausstellung im Museum Of New Zealand Te Papa Tongarewa (Mātauranga Māori) sowie der Makassar Biennale Foundation. Ziel der Veranstaltung ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Strategien zu vermitteln, um dem indonesischen Publikum spannende, bedeutsame und vielschichtige Geschichten zu erzählen. Und dies vor dem Hintergrund des Museums als Institution, die einen zentralen Beitrag zur Nationenbildung leistet.

Zu den Kernpunkten zählen folgende Programminhalte:

  • Mehrtägiger Workshop und Möglichkeit zum Netzwerken mit internationalen Kuratorinnen und Kuratoren aus Berlin, Neuseeland und weiteren Fachleuten
  • Besichtigung bedeutender Museen und anderer Ausstellungsorte
  • Praktische Erfahrungen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in Gruppen verschiedene Themen erarbeiten
  • Persönliche Mentorengespräche


TEILNAHMEBEDINGUNGEN

  • Freiberufliche Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Fachleute aus entsprechenden Institutionen, Studierende
  • Personen, die in Indonesien leben und arbeiten; bevorzugt Bewerberinnen und Bewerber, die außerhalb Jakartas oder Javas leben
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Mindestens zwei Jahre Erfahrung im Bereich Content-Entwicklung/Kuratieren in einem Museum oder einem anderen Ausstellungsort außerhalb des Studiums (auch Praktika gelten als Nachweis)


BEWERBUNGSFORMULAR, UNTERLAGEN, BEWERBUNGSFRIST
Interessenten senden bis spätestens Rabu, 08. Mai 2019 23 h (Jakarta Zeit) folgende Unterlagen an Maya, Programmkoordinatorin Kultur im Goethe-Institut Indonesien: maya.maya@goethe.de

  1. Ausgefülltes Bewerbungsformular in englischer Sprache. Das Formular kann hier heruntergeladen werden
  2. Anschreiben (max. 500 Wörter) auf Englisch, aus dem das Interesse am Thema bzw. Programm sowie die eigenen Wünsche und Erwartungen an den Workshop hervorgehen. Hier sollte erläutert werden, inwieweit eine Teilnahme Vorteile für die eigene Karriereplanung bzw. die Weiterentwicklung der eigenen Institution bieten könnte

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von einem Komitee ausgewählt, das aus Annissa M. Gultom, der Makassar Biennale sowie dem Goethe-Institut Indonesien besteht.
 

LEISTUNGEN

Das Goethe-Institut übernimmt die Kosten für Inlandsflüge/Anreise, Flughafentransfer (wenn nötig) und Unterkunft für bis zu 5 Tage (nur für Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerhalb von Makassar). Mittagessen während des Programms ist bei der Veranstaltung inbegriffen. Bei erfolgreicher Teilnahme wird am Ende der Veranstaltung ein Zertifikat überreicht.