Offene Ausschreibung für Künstlerresidenz
Cemeti-Institute for Art and Society

Residensi Cemeti 2018 © Cemeti


Zum zweiten Mal kollaborieren Cemeti – Institute for Art and Society und das Goethe-Institut Indonesien, um eine KünstlerIn mit Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Deutschland zu einem dreimonatigen Aufenthalt in Yogyakarta, Indonesien, einzuladen – zeitgleich zum Residenzaufenthalt einer indonesischen KünstlerIn.


ÜBER CEMETI

Cemeti – Institut für Kunst und Gesellschaft (früher Cemeti Gallery, dann Cemeti Art House), ist die älteste Plattform für zeitgenössische Kunst in Indonesien, gegründet 1988. Im Januar 2017 übernahm ein neues Team die Leitung. Wir (das neue Team) nutzten das erste Jahr, um im Rahmen eines Programms von Ausstellungen, Workshops, Versammlungen und Arbeitsgruppen unter dem Titel „Maintenance Works“ über alternative mögliche Zukunftsmodelle für Cemeti nachzudenken. Wir wollten Zeit und Raum schaffen für grundlegende Fragen dazu, wo wir stehen und wo es hingehen soll: Was sind die zentralen sozialen und politischen Dringlichkeiten in Stadt, Land und Region? Was ist die soziale und politische ‚agency‘ der Kunstpraxis? Was können (Kunst-)Institutionen leisten? Wozu dient eine Galerie? Wie arbeiten wir zusammen?

Ab März 2018 präsentiert Cemeti – Institute for Art and Society seine neue Programmausrichtung, Webseite und visuelle Identität. Wir wollen erkunden wie eine Galerie als Ort zivilgesellschaftlichen Handelns fungieren kann. Wir werden mit KünstlerInnen, Kulturschaffenden, ForscherInnen und AktivistInnen zusammenarbeiten und sie über langfristige Programmlinien, Residenzen, eine künstlerische und kuratorische Bildungsplattform und vieles mehr mit verschiedenen Bezirken Yogyakartas verbinden.
 

ÜBER DIE RESIDENZ

Das Residenzprogramm regt einen offenen Prozess des Forschens und Wissensaustauschs an, indem die TeilnehmerInnen mit lokalen KünstlerInnen, Handwerkern, Kuratoren, Forscherinnen und Akademikern, aber auch mit vielfältigen Einrichtungen in ganz Yogyakarta in Verbindung treten. Die Leitidee der Residenz ist, KünstlerIinnen zu ermutigen und zu unterstützen unmittelbar mit lokalen Communities in Austausch zu treten, sinnstiftende Beziehungen aufzubauen und sich in ihrer Arbeit mit zentralen Fragen des lokalen Kontextes und darüber hinaus auseinanderzusetzen.

Während der Residenz stellt Cemeti ein Studio und einen Arbeitsplatz als Basis für die Arbeit und Vernetzung in die Stadt zur Verfügung. Das Team wird durchgehend als Diskussionspartner fungieren, im wöchentlichen ‚Breakfast Club‘ können KünstlerIinnen darüber hinaus ihre Interessen, Fragen und Sorgen teilen. Während des gesamten Aufenthalts wird die ResidenzkünstlerIn dazu eingeladen, an mehreren öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen. Darunter Kamar Tokek (‚Geckoraum‘); eine Plattform, durch die ResidentInnen Verschiedenes – Filme, Bücher, Kunstwerke und Ideen – teilen können. Den Abschluss der Residenz bildet eine Präsentation, in Form einer Ausstellung, Performance, Vorlesung, eines Workshops oder eines anderen Formats, je nach Arbeitspraxis der KünstlerIn. 

Fachbereiche und Daten

Bildende Kunst, mit besonderem Interesse an Kunst und sozialer Praxis; Aufenthaltsdauer: drei Monate von September bis November 2018.

ANFORDERUNGEN

  • KünstlerIn mit Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Deutschland
  • Englischkenntnisse sind obligatorisch
  • Mindestens 2-3 Jahre Erfahrung als KünstlerIn auβerhalb des Studiums
  • KünstlerIin hat noch nie in Indonesien gelebt oder studiert oder an anderen Programmen des Goethe-Instituts Indonesien teilgenommen.

Bewerbung und Dokumente

Bitte senden Sie die folgenden Unterlagen an Anna Maria Strauß am Goethe-Institut Indonesien: annamaria.strauss@goethe.de - Bewerbungfrist: 31. März 2018
  1. Motivationsschreiben mit Angabe Ihres Interessensbereichs, einschließlich einer ersten Idee / eines potenziellen Forschungsthemas, die Sie während der Residenz bei Cemeti entwickeln möchten (max. 1 A4)
  2. Portfolio (max 10 MB)
  3. Lebenslauf
Die Auswahl wird von einem Komitee bestehend aus dem Goethe-Institut Indonesien, Cemeti – Institute for Art and Society und Portikus, Frankfurt, getroffen.

LEISTUNGEN

Das Goethe-Institut kommt für die Kosten für Hin- und Rückflug, Visum und Flughafentransfer auf. Zusätzlich erhält die Künstler*in ein Tagesgeld und ein Produktionsbudget. Zusätzlich erhält die Künstler*in einen pauschalen Zuschuss in Höhe von 2100,00€. Unterbringung, Studioplatz sowie eine Auswahl an Ausrüstung und Werkzeug werden vom Cemeti Institut gestellt. Darüber hinaus stellt Cemeti eine Programmassistent*in (25 Stunden/Woche) zur Unterstützung der Künstler*in zur Unterstützung des Forschungs- und Produktionsprozesses.