Verlagspräsentation | Gespräch Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt

Florian Wüst: Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt – Publizieren als urbane Praxis © Nihad Nino Pušija

Mi, 30.11.2022

19:00

Goethe-Institut Rotterdam

Embrace spatial diversity of the commons – ein tragbares Quintichon von coopdisco |
"X Properties – Zur De-/Finanzialisierung der Stadt" | neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin | Oktober 2022

Florian Wüst: Publizieren als urbane Praxis

Florian Wüst: Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt – Publizieren als urbane Praxis © Yves Mettler Die 2016 gegründeten Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt sind eine fortlaufende Publikationsreihe, die die soziale) n, kulturellen und ökonomischen Veränderungen in Berlin und anderen Städten thematisiert. In die stadtpolitischen Debatten sowohl historisch reflektierend wie aktuell informierend eingreifen zu wollen, bildet das Selbstverständnis der verlegerischen Tätigkeit. Diese versteht sich als ein Produktionszusammenhang, der unterschiedlichen Autor*innen und Herausgeber*innen offensteht und das analoge und digitale Publizieren in Veranstaltungs- und Ausstellungsformate einbezieht.

Florian Wüst, freischaffender Filmkurator und Mitgründer der Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt, gibt im Gespräch mit Kim Zieschang einen Einblick in die Vorgeschichte, die Arbeit sowie das Programm des kleinen Verlags und geht näher auf die beiden jüngst erschienenen Hefte ein, die sich anhand diverser Fallbeispiele mit einer durch finanzialisierte Immobilienunternehmen gesteuerten Stadtentwicklung beschäftigen: Am Rand von EuropaCity (Heft #9) und X Properties (Heft #11).

Zurück