Installation Der digitale Überwachungsstaat – Quo vadis, Demokratie?
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe Foto: Anatole Serexhe
Der digitale Überwachungsstaat – Quo vadis, Demokratie?

 

Der digitale Überwachungsstaat – Quo vadis, Demokratie?


7. Juni 2015
Podiumsdiskussion im Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Im Rahmen der in Kooperation mit der Courage Foundation, ExposeFacts.org, DIE ZEIT, ZEIT Online, transmediale und dem Haus der Kulturen der Welt initiierten Podiumsdiskussion, die Anfang Juni 2015 in Berlin stattfand, diskutierten die amerikanischen WhistleblowerInnen Thomas Drake, Daniel Ellsberg, Jesselyn Radack und Coleen Rowley die Frage, wie sich eine pausenlose Überwachung der BürgerInnen, des Souveräns, auf die Demokratie auswirkt. Komplettiert wurde die Runde aufseiten der demokratischen Kontrollinstanz durch Konstantin von Notz (MdB) und Martina Renner (MdB), beide Mitglieder im NSA-Untersuchungsausschuss. Input gaben zudem der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Peter Schaar sowie Josef Foschepoth, Autor einer Studie zur Geschichte der Überwachung in Deutschland. Eine Videodokumentation der Veranstaltung war auf den Webseiten der Kooperationspartner verfügbar.

Sebastan Althoff