Justyna Bargielska erzählt

Justyna Bargielska

Anfang und Ende – Wo fangen Sie an, Gedichte zu schreiben, und wo hören Sie auf? In der Badewanne, am Waldrand, vor dem Computerbildschirm?

Ich fange meistens in der linken oberen Ecke des Blattes an und höre so ungefähr in der rechten unteren Ecke auf.

Durchstreichen oder reparieren – Lässt eine misslungene Zeile sich retten?

Wer sagt denn, dass die Zeile misslungen ist?

Heftmappe und Anspitzer – Ist ein (aufgeräumter) Schreibtisch nötig, um ein Gedicht entstehen zu lassen?

Wenn ich in einer Gegend nach einem Anspitzer fragen müsste, in der man ihn zastrugaczka [dt. etwa „Hobelchen”; A.d.Ü.] nennt, würde ich wohl in eine gehörige Schaffenskrise verfallen.

Pfiffe oder Applaus – Hat der Leser / Kritiker Bedeutung für den Dichter?

Mir scheint, dass dieser Schrägstrich zwischen Leser und Kritiker die meisten Kritiker unnötig adelt.

(Be-)rechnen oder (ver-)dichten – was hat ein Gedicht mit Mathematik zu tun?

Ach, alles. Das meinten zumindest Poincare, Dirac und Peirce, die besten Dichter, die ich kenne.

Übersetzung: Lisa Palmes und Michael Zgodzay
Fragen: © Judith Arlt