Daniela Seel erzählt

Daniela Seel Foto: Anne Provoost

Wie arbeiten Sie? – künstlerische Methode


Pferd oder Pegasus – haben Sie poetische Reizwörter? 

Ja, aber für jeden Text andere. Gedichte sind für mich immer auch von Reizen – semantischen, klanglichen, rhythmischen, syntaktischen ... – bestimmter Begriffe und Wörter motiviert, mit denen das Gedicht umgeht oder die es sprachlich untersucht.
 

Wie arbeiten Sie? – persönlicher Stil

Mobbing oder Liebe – ist Harmonie (im Gedicht) erstrebenswert?

Ich sehe Gedichte gerne als Mobiles, Bewegung in Balancen – was in ihrer jeweiligen Komposition durchaus auch Kontrastierung und Unwuchten umfasst. 
 

Beruf: Dichter

Arbeit oder Geistesblitz – wie viel Zeit beansprucht ein Gedicht? 

Das ganze Leben bis zu dem Moment, in dem es geschrieben wird.

Dichtung als Lebensstil

Glück oder Vertrag – macht die freiberufliche Tätigkeit den Dichter zu einem freien Menschen? 

Was ist ein freier Mensch? 
 

Dichtung als Kunst

(Be-)rechnen oder (ver-)dichten – was hat ein Gedicht mit Mathematik zu tun?

Für diese Frage empfehle ich: Wenden Sie sich an die Texte von Oswald Egger.


 
Fragen: © Judith Arlt