Artur Becker

Artur Becker, geboren 1968 als Sohn polnisch-deutscher Eltern in Bartoszyce (Masuren), lebt seit 1985 in Deutschland, heute in Niedersachsen. Er schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Aufsätze, und ist zudem als Übersetzer tätig. Artur Becker ist Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland und im Exil-P.E.N.-Club sowie im Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di.
Becker debütierte 1984 als Lyriker in der Gazeta Olsztyńska auf Polnisch, wechselte 1989 die Sprache und schreibt heute ausschließlich auf Deutsch. Im März 2009 erhielt Becker den Adelbert-von-Chamisso-Preis, im November 2012 folgte der DIALOG-Preis der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V.
Becker hat zahlreiche Werke veröffentlicht. Besonders bekannt ist sein Werk Der Dadajsee (1997) über einen polnischen Gastarbeiter, und Die Zeit der Stinte (2006), das die Geschichte eines Spätaussiedlers erzählt.
Besondere mediale Aufmerksamkeit bekam der Roman Wodka und Messer. Lied vom Ertrinken (2008). Zuletzt erschien der Essayband Kosmopolen (2016) bei weissbooks.w.

Veranstaltungen mit Artur Becker:
17.05.2017, Unser Bild vom Nachbarn. Kulturelle Annäherungen in den deutsch-polnischen Beziehungen

20.05.2017, Literaturfest

Ausgewählte Titel 

Kosmopolen. Essayband, weissbooks.w 2016
 
Sieben Tage mit Lidia: Novelle.
weissbooks.w 2014
 
Der Lippenstift meiner Mutter.
Roman, weissbooks.w 2010
 
Wodka und Messer. Lied vom Ertrinken.
Roman. btb 2010
 
Ein Kiosk mit elf millionen Nächten.
Gedichte, Stint 2009, auch als CD Fuego (Jaro Medien) 2009
 
Die Zeit der Stinte.
Novelle, dtv 2006
 
Kino Muza.
Hoffmann und Campe Verlag 2003
 
Jesus und Marx vor der ESSO-Tankstelle.
Gedichte. Stint Literaturhefte 1998
 
Der Dadajsee.
Roman, Stint Verlag 1997

Veröffentlichungen auf Polnisch 

Kino Muza. Übersetzung Dariusz Muszer, Stowarzyszenie Wspólnota Kulturowa „Borussia“ 2008
 
Nóż w wódzie. Pieśń o topielcach.
Übersetzung Joanna Demko i Magdalena Żółtowska-Sikora, Stowarzyszenie Wspólnota Kulturowa „Borussia“ 2013