Wolfgang Bauer

Wolfgang Bauer, geboren 1970, ging nach „langweiliger Kindheit und ereignisarmer Jugend“ verschiedenen  Berufen nach, war Zeitsoldat und Kriegsdienstverweigerer. Er studierte nach Besuch eines Abendgymnasiums zunächst Islamistik, später Geografie und Geschichte in Tübingen. Heute lebt Bauer in Reutlingen.
Seit 1994 ist Bauer als freier Journalist und Kriegsberichterstatter tätig. Er schreibt nach Stationen beim Schwäbischen Tagblattes, Stern und Focus seit 2011 für die Wochenzeitung DIE ZEIT, sowie Neon, das Greenpeace Magazin und Geo.
Für seine Reportagen wurde er u. a. mit dem Katholischen Medienpreis, dem Prix Bayeux-Calvados des Correspondants de Guerre sowie zahlreichen weiteren Preise ausgezeichnet. Im Suhrkamp Verlag erschien zuletzt Die geraubten Mädchen - Boko Haram und der Terror im Herzen Afrikas.

Veranstaltung mit Wolfgang Bauer: 21.05.2017, Im Zentrum des Konflikts

Ausgewählte Titel 

Die geraubten Mädchen. Boko Haram und der Terror im Herzen Afrikas. Erzählungen, Suhrkamp 2016
 
Über das Meer - Mit Syrern auf der Flucht nach Europa. Eine Reportage, Suhrkamp 2014

Veröffentlichungen auf Polnisch 

Porwane. Boko Haram i terror w sercu Afryki, Übersetzung Elżbieta Kalinowska, Czarne 2017

Przez morze, Z Syryjczykami do Europy. Übersetzung Elżbieta Kalinowska, Czarne 2016