Cécile Verny Quartett Workshop und Konzert im Sudan

  • Cécile Verny Quartett Foto: Goethe-Institut Sudan
  • Cécile Verny Quartett Foto: Goethe-Institut Sudan
  • Cécile Verny Quartett Foto: Goethe-Institut Sudan

Die Jazzsängerin Cécile Verny wurde in Westafrika geboren und wuchs in einer afrikanisch-französischen Familie im Elsass auf. Seit 1987 lebt sie in Freiburg im Breisgau, wo sie auch Jazzgesang an der Jazzakademie Freiburg unterrichtet.

Zu ihrem Quartett zählen daneben Bernd Heitzler am Bass, Andreas Erchinger am Piano/Synthesizer und Lars Binder am Schlagzeug. Durch häufige Konzerte in ganz Deutschland und anderen europäischen Ländern hat sich das Cécile Verny Quartet eine wachsende Fangemeinde erarbeitet.

Für das Goethe-Institut war das Cécile Verny Quartet bereits in Südafrika, Kenia oder Marokko unterwegs. Einer der begeisterten Konzertbesucher meinte anschließend: „This was my first live concert, it is totally different from watching music on TV, as I was overwhelmed by the energy and beauty of the music!”

Die erneute Einladung nach Ostafrika kam nun durch den Wunsch sudanesischer Sängerinnen und Musiker zustände, die sehr am Austausch mit ausländischen Musikern interessiert sind.

Cécile Verny und ihre Musiker haben deshalb Ende Mai 2016 einen fünftägigen Workshop im Music Department der Sudan University durchgeführt, in dem sie Techniken des Jazz und Blues vermitteln konnten. Anschließend konnten sie mit populären sudanesischen Sängerinnen und Musikern einen gemeinsamen Auftritt einstudieren.

Beim großen Abschlusskonzert im Nationaltheater konnte Cécile Verny dann die sudanesischen Sängerinnen und Musiker auf die Bühne bitten: Vor mehreren Tausend begeisterter Musikfans präsentierten sie Jazz und Blues in einem großartigen Konzert. Und wiederum waren darunter zahlreiche junge Leute, die sagten: „This was my first live jazz concert, and it was amazing!“

Der Aufenthalt des Cécile Verny Quartet im Sudan wurde vom Goethe-Institut und dem Institut Français in Zusammenarbeit mit der Sudan University und dem Al Faisal Cultural Centre organisiert.